Hauptmenue
 
 
 

© 1997-2005 by M.Perlitschke
Email: Michael Perlitschke

Page-Update: 19 September 2005



Las Vegas - Grand Canyon (inkl. Hermits Rest) - Valle


Die rote Linie markiert die abgefahrene Strecke und der eingezeichnete Blaue Punkt das Motel/Hotel für die Übernachtung ! Um die komplette Übersichtskarte mit dem koml. Streckenverlauf anzuzeigen, einfach oben auf die Karte klicken !

Donnerstag, der 05.05.2005:
Heute drehten wir Las Vegas den Rücken zu ,um nun die Natur zum zuge kommen zu lassen. Nach dem obligatorischen stärkenden Frühstück checkten wir gesammelt aus dem Stratosphere aus und verstauten unser gesamtes Zeugs im auf dem
Parkdeck stehenden Auto. Der Tour-Ablauf war folgender: Wir fuhren bei serh durchwachsenem Wetter ( war sehr bedeckt ) gegen 11 Uhr direkt über den Hoover-Dam den Highway 93 südlich bis zu Kingman ( Route 66 ) um dort dann aber anstatt der langsamen Route 66 auf den Interstate 40 schnellstmöglich Richtung Osten bis Williams zu schnurren. Das verschaffte uns dann noch etwas Zeit, um zumindest noch den kompletten Nachmittag bis zum Sonnenuntergang direkt am Grand Canyon verbringen zu können. Kurz hinter Williams ging es dann links auf den Highway 64 Richtung Norden, bis zu "Valle". Dort nahmen wir uns vorsorglich im "Grand Canyon Inn" gegen 14:30 Uhr fest ein Zimmer. Es gab 2 Zimmertypen: Einmal die schicke; schöne Touri-Variante mit einigem Schnickschnack für 59 US$ plus Steuern und dann noch die Schrott-Variante ( Zimmer; Dusche; ein grosses Bett und sonst NICHTS ! ) fuer 49 US$. Da wir dort ohnehin nur pennen wollten, entschieden wir uns aus kostengründen für die plünnige Abenteuerer-Variante in einem etwas runtergekommenen auf der anderen Strassenseite versetzt liegenden Komplex. Nachdem das Zimmer fest für wenig Geld ergattert war und sich das Wetter zwischenzeitlich auch ein wenig verbessert hatte, setzten wir mit dem Zimmerschlüssel in der Hose unseren Nordkurs direkt zum Grand Canyon fort. Der Parkeingang liess auch nicht lange auf sich warten, sodass wir danach noch ca. 20 Minuten bis zur "Bright Angel Lodge" mitten im Herzen des Grand Canyon Village fahren mussten. Man mag es garnicht glauben, durch grosses Glück fanden wir sogar direkt vor der "Bright Angel Lodge" einen der sehr knappen begehrten Parkplätze.

Wir mussten dort folglich nur noch aussteigen; 3 Minuten laufen und schon standen wir direkt am South-Rim, des unglaublichen GRAND CANYON  den ich nun schon das vierte mal besuchte und immer wieder erneut zutiefst beeindruckt bin.

Grand Canyon:
Atemberaubend ist der erste Eindruck, ehrfürchtig schweift das Auge über die abgestuften Terrassen; Plateaus und Kluften. Wie ein weit aufgerissener Erdschlund mit dem Colorado River in der Mitte offenbart der Grand Canyon im Norwesten Arizonas einen gigantischen Querschnitt durch die Geologie Nordamerikas. Insgesamt 15 verschiedene Gesteinsformationen lagerten sich im Laufe der Zeit Schicht für Schicht auf dem Rücken des 1,7 Mrd. Jahre alten präkambrischen Bodens am Grund des Canyons ab. Als sich das Colorado Plateau vor rund 65 Mio. Jahren um etwas 1,5 km anhob, begann sich der Colorado River auf seinen Weg zum Golf von Kalifornien tief in das Plateau einzufräsen und brachte die verschiedenfarbigen Geisteinsschichten zum Vorschein: vom obereen Kailab-Kalkgestein über Zoroaster-Granit bis zu Vishnu-Schiefer am Flussgrund.

                 

446km lang ist der Grand Canyon, den man aus der Höhe von 50km langen Streifen am South-Rim ( Südrand ) und von zwei Stellen am North Rim ( Nordrand ) bis in das tiefste Schluchteninnere am Colorado River überblicken kann. Statt eines Katzensprungs von 16 km via Luftlinie oder 34 km auf dem Wanderweg legt man vom Süd-zum Nordrand <aussen herum> 345 km zurück.

Der South-Rim kann im Grand Canyon Village 2100 m Höhe vorweisen, wärend der gegenüberliegende North Rim vom Canyonboden an der Phantom-Ranch ( 730 m ) auf über 2500 m ansteigt. Gleichermassen prägen grosse klimatische Kontraste den Canyon. An dieser Stelle sollte es erstmal genügen, denn über den Grand Canyon findet man mehr als genug Informationen im Netz.

       

Grand Canyon -Hermits Rest-:
Da die Uhr erst 16 Uhr anzeigte, und wir noch mindestens 2 1/2 Stunden tief stehende Sonne nutzen konnten, beschlossen wir spontan mit dem kostenlosen Shuttle-Bus zu "Hermits Rest" zu fahren und dann auf dem Rückweg immer mal wieder ein paar Aussichtspunkte zu nutzen.

Die für Privatfahrzeuge gesperrte, 13km lange Hermit Road zwischen dem Grand Canyon Village und "Hermits Rest", dem westlichsten Aussichtspunkt, kann man zu Fuss oder per Bus erkunden. Nach Belieben steigt man an einem Stopp unterwegs aus, spaziert ein Stück auf dem parallel verlaufenden Rim Trail und fährt ab der nächsten Bushaltestelle weiter. Unterwegs vermitteln acht fantastische Aussichtspunkte noch eindrucksvollere Panoramen der Canyontiefen als im Bereich des Grand Caynon Village. Zum Sonnenuntergang finden sich viele Besucher in diesem Teil des South Rim ein.

       
                 

Gegen 18:35 Uhr kamen wir dann wieder an der Bright Angel Lodge an und beschlossen zusammen mit der nun schnell untergehenden Sonne, wieder Richtung Süden nach Valle zu fahren um gegen 19:15 Uhr noch einen Happen im angrenzenden Hotel-Resturant zu Essen. Danach hiess es dann, ab ins Zimmer um frühzeitig den Matrazenhorchdienst anzutreten. Denn der nächste komplette Tag, sollte auch dem schönen Grand Canyon gewidmet werden, aber es sollte alles anders kommen ! Warum ? Das verrate ich auf dieser Seite noch "NICHT"! Gemein, i know....drum schnell auf Tag 6 klicken um zu lesen, was letztendlich schreckliches geschah... 

  

Tag 4   (0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25)    Tag 6