Hauptmenue
 
 
 

© 1997-2005 by M.Perlitschke
Email: Michael Perlitschke

Page-Update: 07 Oktober 2005



West Yellowstone - Reno ( 1300km )


Die rote Linie markiert die abgefahrene Strecke und der eingezeichnete Blaue Punkt das Motel/Hotel für die Übernachtung ! Um die komplette Übersichtskarte mit dem koml. Streckenverlauf anzuzeigen, einfach oben auf die Karte klicken !

Samstag, der 14.05.2005:
Um 04:30 rappelte der Wecker und signalisierte uns eindringlich, das wir an diesem heutigen Samstag ca. 1300km zu unserem finalen Ziel in der Spielerstadt "Reno" abzumetern haben. Wir schälten uns schlaftrunken aus den Betten in West Yollowstone und keine 45 Minuten später -noch vor Sonnenaufgang- waren wir bereit unsere Megafahrt anzutreten. Also Motelschlüssel in den Briefkasten -des natürlich um diese Uhrzeit noch verschlossenen Motel-Office- geschmissen, das Auto vom Eispanzer der Nacht befreit; ans Steuer gesetzt und "Hit the Road...!!!".

Auf den ersten 100 Kilometern Richtung Süden fuhren wir auf dem Highway 20 bis wir eine unbesetzte Tankstelle fanden, wo wir mittels E-Cash ( Kreditkarte ) unsere durstige Karre automatisiert bis zum Rand vollaufen liessen. Ca. 50km weiter machten wir einen Stop bei dem Thomas und ich uns mit einem guten starkten Kaffee in einer Truckerbude ausrüsteten um endlich so richtig Wach zu werden und Gas zu geben. Zwischenzeitlich ging auch die Sonne romantisch und Bilderbuchmässig auf und liess die morgendlichen nervigen Nebelschwaden langsam aber sicher verschwinden. Irgendwann begann dann kurz vor Pocatello der Interstate Highway 86, welchen wir nach ca. 200km fahrt dann bei Twin Falls ( hätten wir übrigens gerne besucht, hatten aber leider keine Zeit ) verliessen. Wir vertrauten uns demnach voll und ganz unserem soliden Naviations-Gerät an und folgten in südlicher Richtung ca. 180km den Highway 91, welcher uns nun -nachdem wir in Montana gestartet sind; über Idaho fuhren- bei Jackpod über die Staatsgrenze nach Nevada brachte. Auch hier machte sich nun wieder soetwas wie ein "Zuhausegefühl" breit. Komisch, aber so was das zu diesem Zeitpunkt, denn wir beide gehörten und passten auch irgendwie zu Nevada ;-)

Nach einer scheinbar endlosen Fahrt kreuzten wir schliesslich den Interstate 80 Highway welcher uns dann nach vielen....vielen 100 Kilometern direkt nach Reno führen sollte. Wir fuhren fast ohne Pause durch, denn unser finales Ziel war es, noch vor Sonnenuntergang, in "Reno" zu sein und ein Zimmer gefunden zu haben.

Und man mag es kaum glauben, das Yakumo GPS Navigations-System hat uns fast auf die Minute überpünktlich mit fast leeren Tank noch vor Sonnenuntergang geführt. In Reno angekommen, ging Navigationstechnisch aber alles schief, denn die Stadt glich einer Grossbaustelle. Alle Hauptstrassen wurden dort aufgerissen; umgeleitet und unser Tank war zudem fast leer. Also schalteten wir den "Navi" aus um unseren Wagen erneut mit einer Dosis "Regular Unleaded" zu befüllen. Dann haben wir uns ein paar grössere Casino-Hotels als Orientierungshilfe gesucht ( sind alle gross und sehr hoch ) und fuhren dann der Nase nach irgendwie durch eine weitere Vielzahl an gigantischen Baustellen irgendwie in die City ein. Ab diesem Zeitpunkt kam dann auch wieder unser Navi ins Spiel und leitete uns bis vor die Türe des "Circus Circus" Hotel Casinos. Thomas blieb im Wagen und ich rannte in diesen grossen Kasten um irgendwann die Check-In Schalter zu finden. Der Preis riss mich allerdings vom Hocker, denn die wollte dort tatsächlich 110 US$ für eine Übernachtung haben. Für unsere Verhältnisse deutlich zu teuer, wobei -ohh Schreck!!!- heute Samstag war, denn das hatten wir nicht bedacht. Freitags und Samstags sind die grossen Casino-Lästen in Nevada grauenhaft überteuert.

Also wieder raus zum Haupteingang, wo Thomas noch wartete und den Bereich dort verlassen. Wir fuhren in direkter Nähe ein paar Blöcke ab und sahen -eher durch Zufall- ein ca. 13 Stockwerke grossen Kasten parallel und nur einen Block zum Circus Circus entfernt stehen. Kurzerhand bin ich dort rein, habe nach den Rates gefragt und bekam ein Zimmer fuer 79 US$ angeboten. Ufff....auch eine Menge Kohle, aber wir beiden waren von der anstrengenden fahrt so dermassen im Eimer, dass wir dieses "Schnäppchen" im Vergleich zum Circus Circus und unmittelbarer Nähe zu allen grossen Casinos in Reno kurzerhand bezogen.

Dort war alles in Ordung, die Zimmer sehr sauber und sogar Wäsche konnte man in der Hauseigenen Münzwäscherei im 7te Stockwerk konnte man waschen. Gegen 19:30 Uhr hatten wir uns dort soweit eingerichtet und beschlossen zum Circus Circus zu gehen um dort mal ein paar Casinos unter die Lupe zu nehmen und preiswert einen Happen Essen zu gehen und ein paar Bierchen für Lau zu verhaften. Eigentlich wollten wir in einem der Restaurants vernüntig Essen, aber wir fanden bei McDonalds in Reno ein Two BigMac´s for 3 US$ Deal. Und da wir wirklich grosse Lust auf Burger und Fastfood hatten, liessen wir uns nicht lange bitten. Also rein zu McD´ und für 3 US$ zwei leckere BigMacs und Pommes eingeworfen.

Somit war das Thema "Hunger" vom Tisch. Nun konnte das Thema "Spass" beginnen, trotz unseres leicht angeschlagenen Zustands. Wir also ein paar grosse auch zum Teil sehr exklusive teure Casinos besucht aber letztendlich wieder zum Circus Circus zurückgekehrt. Zum einem war unser Hotel von dort aus nur einen Block entfernt und zum anderen, waren die Videopoker-Maschinen dort besser eingestellt und es gab auch mehr Cocktail-Mädels die einen mit kostenlosen Blöckstoff versorgten. Wir also im Mainbereich ein paar Videopoker-Maschinen angetestet und für schlecht befunden. Nach ein bisschen suchen, fanden wir aber in einer eher ruhigen abgelegenen Ecke dieses grossen Casinos Video-Maschinen ganz nach unserem Geschmack. Soll heissen, die Bierversorgung klappte wie am schnürchen, es war in diesem Bereich rel. leise und die Pokermaschinen schmissen wie verrückt. Einmal hatte ich die Kiste so knallhart leergespielt ( mehrere Becher waren mittlerweile mit Coins neben der Maschine gefüllt ), dass der Attendant zum Auffüllen mit Bargeld anrücken musste. Thomas meinte nur "Michael, die schmeissen uns hier gleich raus...". Wir sind da zwar nicht reich geworden, aber es hat so dermassen viel Spass gemacht und lief so gut, das wir erst gegen 01:30 Uhr wieder zu unserem Hotel leicht angeschlagen -von den vielen kostenlosen Bierchen- zurück sind. Gegen 02:00 Uhr morgens lagen wir dann total erschöpft aber gut gelaunt im Bett. Für den morgigen Sonntag beschlossen wir, in einem der Buffets des Circus Circus Frühstücken zu gehen und schnarchten in dieser Nacht, sicherlich den halben Baumbestand des Yellowstone-Nat´Parks nieder.

Tag 13   (0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25)    Tag 15