Hauptmenue
 
 
 

© 1997-2004 by M.Perlitschke
Email: Michael Perlitschke

Page-Update: 08 Jan. 2004



Valle - Tusayan (Grand Canyon Airport) - Grand Canyon - Williams

Klicke hier um die Übersichtskarte zu sehen...

Der heutige "Samstag" wird komplett dem grossartigen Grand Canyon gewidmet:
Nach dem Aufstehen in unserem Gottverlassenen "Bates Motel" Bereich in "Valle" steht heute ein Helicopter Flug über den Grand Canyon und eine ausgedehnte Wanderung am South Rim des Grand Canyons auf dem Programm.

Grand Canyon Airport:
Heute sind wir wieder sehr früh aufgestanden und haben unsere Sachen in aller Früh ins Auto verfrachtet. In unserem total verlassenen Motel-Komplex waren wir nun nicht mehr allein. Von den ca. 80 Einheiten dort gab es tatsächlich noch jemanden der sich das Abenteuer "Bates Motel" angetan hat ;-) Nee, mal ernsthaft: Ab vom Schuss aber das Motel war in Ordung und Ruhig war´s dort ( kein Wunder !!! ) auch. Nachdem wir also unsere Sachen im Wagen hatten fuhren wir wieder zum Hauptmotel um dort auszuchecken und uns noch ein standesgemässes Frühstück zu gönnen. An der Rezeption lagen natürlich Haufenweise "Flyer" herum und eines stach mir sofort ins Auge. Das vom "Airstar" ! Bei denen hatte ich mir 1994 mal eine Chessna gemietet und bin mit "Jeff" ( so´n cooler Sunny-Boy der seine Fluglizenz mit Rundflügen auffrischte ) über den Canyon geflogen. Nun, auf dem Flyer wurden Helicopter Flüge in unterschiedlichen Touren beworben. Die kürzeste Tour umfasste ca. 30 Minuten und kostete 99 US$ pro Person. Ich meinte zu Anja, dass man das unbedingt mal ausprobieren sollte und wir uns zumindest einmal etwas wirklich tolles auf unserer Tour gönnen sollten und so´n Chopper-Flug ein prima Einstand für underen heutigen Grand Caynon Tag darstellen würde. Sie willigte ein, sodass unser Ziel nach dem Frühstück feststand...

Wir also von Valle 20-30 Milen nödlich Richtung Grand Canyon bis zur Stadt "Tusayan". Dort ging es links zum Grand Canyon Airport wo es nicht lange dauerte, bis wir das Gebäude der Firma "Airstar" fanden. Nachdem wir dort an den Counter ankamen wurde erstmal gefragt ob es einen Rabatt gibt und die "AAA" Card ( vom ADAC ) auf den Tisch gelegt. Das brachte dann schonmal automatisch 10% Rabatt, sodass wir dann bei 89 US$ pro Nase die 30 Minuten-Tour fest für 11:00 buchten. Uns wurde zudem erklärt, das wir spätestens um 10:30 Uhr wieder dort eintreffen müssen und eine grosse Chance bestünde ( für Anja recht wichtig ) das die Tour in Deutscher Sprache ( Tonband ) abläuft. Achja, gewogen wurden wir dort auch noch ;-) Wir hatten also noch knapp 1 1/2 Stunden Zeit und verbrachten diese direkt in "Tusayan" wo wir das IMAX-Theater ( in dem der Film "Grand Caynon -The hidden Secrets" lief ) mal kurz zum Pinkeln missbrauchten und dort einige Läden nach passenden Andenken abklapperten. Die 1 1/2 Stunden liessen sich so jedenfalls prima überbrücken sodass wir Pünklich wieder am Airport ankamen und dort im Wartebereich Sicherheitstafeln und Unterweisungen erhielten. Draussen vor dem Fenster kamen die Hubschrauber wie dicke Bienen alle 15 Min. reingeflogen; wurden beladen und starteten kurz danach wieder. 10 Minuten bevor wir dran waren, haben wir auch noch 3 Amerikaner ( 1Dame und 2 Herren ) identifizieren können, welche auch mit unserer Maschine mitfliegen. Der eine Herr hat uns erklärt ,das er in Mexico schonmal etwas ähnliches gemacht hätte und das wirklich toll war. Ist allerdings schon 15 Jahre her gewesen ;-) IMHO aber sehr nette Leute die im grunde wie wir auch scharf auf den hübschen Grand Canyon aus der Luft waren. Und natürlich auch ein kleines bisschen Nervös, was dann auch die Redseligkeit erklären würde ;-)

Weiter 10 Minuten später war nun unsere Maschine bereit und der Pilot sass schon in der Kiste welche mit Leerlaufdrehzahl startbereit war. Wir -5 Personen- wurden nun zur Maschine geführt und entsprechend verteilt. Vorne sass der Pilot ( klar ! ) und eine Dame mit Ihrem Mann ( Linda und Michael ). Anja sass hinten direkt an einem sehr grossen Fenster und ich neben Ihr. Neben mir zur rechten Seite auch an einem grossen Panorama-Fenster sass der dritte US-Amerikaner. Da der Helicopter grosse Fenster besass wird die Aussicht sicherlich Erfolgversprechend sein, dachte ich so während wir uns anschnallten und die Bose-Kopfhörer/Gehörschützer überstreiften. Der Pilot fragte noch kurz wo wir Insassen herkamen, wobei Anja und ich als Exoten mit "Germany" anworteten und zustimmendes Lächeln ernteten. Wir hatten also ganz klar die weiteste Anreise und waren als Exoten mit dabei ;-)

Keine 2 Minuten später gab der Pilot GAS und die Maschine erhob sich vom Landeplatz in die Lüfte. Erstaunt hat mich in den ersten Sekunden wie unruhig so ein Hubschrauber fliegt, aber es war nicht unangenehm. Nun kam der lustige Teil, denn in die Kopfhörer wurde "STAR TREK" Musik eingespielt, wohl wegen der "unendlichen Weiten" dort und ein Sprecher erzählte allerlei Interessantes über den Grand Caynon. Das ganze hatte Art und machte Spass und das obwohl wir immernoch auf dem Weg zum Canyon waren.
Nach ca. 6 Minuten erreichten wir den Südlichen Rand des Canyons um diesen zu überfliegen, und ab diesem Zeitpunkt stockte einem der Atem. Innerhalb von nur 10 Sekunden wo nur einige 100 Fuss uns vom Boden trennten waren es nun Kilometer bis zum Grund des Canyons. "Wahnsinn"; "Super"; "Oberhammer-Affen-Titten-Geil "....waren die Gedanken die wohl jedem Beteiligten durch den Kopf schossen. Die wahre Schönheit des Canyons kann man wohl nur aus der Luft
erkennen. Wir flogen vom South Rim quer rüber bis zum North Rim ( den nördlichen Rand ) des Canyons und dort brannte es nach einem Blitzeinschlag vor 4 Wochen immernoch recht heftig was man auch prima beobachten konnte. Diese Informationen gab uns dann der Pilot wie einige zusäzliche andere Informationen ( war für Anja leider nicht brauchbar, denn die verstand kaum etwas und ein Übersetzen meinerseits ging nur schwer aufgrund des Mörderlärms in der Kiste ). Nach einer Schleife am North Rim überflogen wir erneut den Canyon um dann nach ca. 30 Minuten wieder sicher zum Airport zurück zu kehren.

"BOAH ! Das war echt geil und hat sich gelohnt". Ein absolutes Highlight welches jeden Cent wert war. Anja, sah das sehr ähnlich. Nach dem Aussteigen habe ich noch schnell ein paar Bilder vom Flieger gemacht und in der Charter-Halle hingen an der Wand Polaroids von uns. Diese wurden zum obligatorischen "Knipserchen" kurz vor dem Abflug geschossen und waren im Preis als kleines Gimmick / Andenken enthalten. Da ich auf dem Flug natürlich wir wild geknipst hatte, aber die Ami´s nur eine analoge Kamera mitführten, sprach ich die sympatischen Zeitgenossen kurzerhand an ,ob die Interesse an den digitalen Bildern "unseres" Tripps hätten. Mein Angebot wurde dankend angenommen und wir tauschen dort noch schnell Email-Adressen aus. Mittlerweile habe ich auch schon Kontakt aufgenommen und die haben sich alle Bilder welche ich im November geschützt ins Netz gestellt hatte "gezogen" und waren sehr froh über diese Menge an zum Teil hübschen Fotos als Andenken "Ihres" neuen deutschen Freundes ;-) Die haben sich jedenfalls Mordsmässig gefreut !

Grand Canyon "Hermits Rest" Wanderung:
Anja, war jedenfalls auch schwer begeistert von diesem Helicopter Flug, sodass wir danach beschlossen nun mit dem Wagen zum Grand Canyon Village zu fahren um dort dann in direkter Nähe der "Bright Angel Lodge" ( dort wo ich mir gestern den Arsch abgefrohren hatte und Anja zur "Missed Person" erklärte ) einen Parkplatz zu suchen. Das gestaltete sich nicht einfach, da dort mal wieder die Hölle los war. Irgendwann haben wir in direkter Nähe von einem Wohn/Übernachtungskomplex einen freien Standplatz gefunden und sind dann 20 Min. zufuss zur Bright Angel Lodge gestiefelt.
Warum Bright Angel Lodge ? Ganz einfach: Anja und ich hatten zwar vor, einen der tollen Wanderwege runter in
den Grand Canyon zu laufen, aber wir haben uns dann letztendlich zu einer gemütlichen Wanderung direkt am Rand des Canyons entschieden. Die für Privatfahrzeuge gesperrte, 13km lange Hermit Road zwischen dem Grand Canyon Village und "Hermits Rest", dem westlichsten Aussichtspunkt, kann man zu Fuss oder per Bus erkunden. Nach Belieben steigt man an einem Stopp unterwegs aus, spaziert ein Stück auf dem parallel verlaufenden Rim Trail und fährt ab der nächsten Bushaltestelle weiter. Unterwegs vermitteln acht fantastische Aussichtspunkte noch eindrucksvollere Panoramen der Canyontiefen als im Bereich des Grand Caynon Village. Zum Sonnenuntergang finden sich viele Besucher in diesem Teil des South Rim ein.
Es war die passende Ergänzung zu unserem Heliflug vom Vormittag und somit eine krönende Ergänzung zu all den bisher gemachten Eindrückten. Nur eine Wanderung runter in den Canyon, hätte dieses noch toppen können, aber dafür
braucht man leider Zeit welche wir nicht haben. Dennoch ist ein voller Tag resp. mehr als ein Tag bezüglich des Grand Canyon durchaus würdig ,um die Schönheit und auch Dimensionen auch nur erahnen zu können.

Der Grand Canyon ist Spitzenklasse und uns beiden hat der Besuch erstklassig gefallen. Aber es sollten ja noch einige andere Dinge auf unserer Reise erforscht werden, sodass wird dann gegen Abend den Grand Canyon verliessen und uns wieder Richtung süden auf die 180 und Highway 64 begaben. Auf Höhe "Valle" sind wir durchgefahren um dann auf die Interstate 40 Richtung Westen in Williams ein kleines schickes Hotel zu suchen. Das war zwar etwas teurer ( 59 US$ ), aber dafür auch sehr gepflegt. Unser Abendessen bestand aus Fastfood von McDonalds und auf der Suche nach McD fanden wir heraus, dass in Williams Rodeo-Time war... 

Dieser Tag war -wie viele andere vorher auch- wieder mal sehr gelungen, aber auch ein bisschen anstrengend. Wir beiden waren von dem vollen Tages-Programm zwischenzeitlich Hundemüde.    

 Tag 7    (0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15)     Tag 9