Hauptmenue
 
 
 

© 1997-2006 by M.Perlitschke
Email: Michael Perlitschke

Page-Update: 10 April 2006





Weichnachtsshopping; Essen; Trinken; Spielen; Shows; ein paar nette Ausflüge und viel Spaß haben. Das war für den Dezember 2005 -kurz vor Weichnachten- Ausflug, das Motiv dieser kleinen Kurzreise !

Donnerstag der 15.12.2005:
Da es gestern zumindest für mich sehr spät wurde, schliefen wir uns heute mal so richtig lang aus und wurden gegen 10:30 Uhr von dem Zimmer-Service unsanft aus dem Schlaf gerissen. 

Nachdem wir diesen Tag ganz gemütlich angehen liessen , hiess es erstmal -wie immer- gut und mit viel Zeit Frühstücken gehen. Danach lag ich immer noch so dermassen von gestern "in Sauer", dass zumindest ich beschloss ein Bierchen zu trinken um die Körpermaschine wieder auf halbwegs auf Drehzahl zu bekommen.

Und was lieg da näher, als ein paar Dollars in einen Videopoker-Automaten zu stecken um drauf zu warten das uns eine Cocktail-Waitress mit Drinks versorgt ?! Und was gestern Abend nicht sonderlich berauschend und glücklich lief, war heute morgen genau das Gegenteil. Mir liefen alle Nase lang fette vierer in den Automaten und die Kasse klingelte wie verrückt. Auch bei Thomas lief es rel. gut und wir hatten gemeinsam eine Menge spass. Da man bei einer Glückssträhne bekanntlich nicht sofort aufhören sollte, liessen wir diese natürlich laufen. Soll heissen, von erspielten Gewinn wurde wieder ein kleiner Teil Re-Investiert. Nach ca. 2 Stunden und ein paar Bierchen war wieder alles vorbei und ich wackelte mit meinen Cash-Vouchern zu einem der vielen Cashier Automaten um mir die Kohle auszahlen zu lassen.

Da ich zudem noch einen Slot-Tournament Gutschein ( anstatt 20 US$ für 2 Spieler; 10 US$ für 2 Spieler ) in der Tasche stecken hatte, lud ich Thomas kurzerhand noch zum Slot-Tunier ein. Also an Players-Desk bezahlt und registrieren lassen und dann zum Tunierbereich gewackelt und auch dort wieder den ganzen Papierkram erledigt. Und dort war es verhältnismässig leer, sodass die Chancen sicherlich besser standen ins 6 Uhr Tunier zu rutschen, als in den Früststückszeiten wo im Casino viel los ist...

Wir hatten uns diesmal an zwei Automaten ausgesucht; hingesetzt und wie die blöden 1000 Sekunden Punkte gesammelt. Bei mir lief es richtig bescheiden, aber Thomas sind zweimal fette eher seltene "3fach Stratosphere Doubles" reingelaufen ( allein die bringen 5000 Punkte ). Nachdem dieser spassige Irrsinn beendet war, wurden die Punkte notiert von uns unterschrieben und wir mussten noch 15 Minuten totschlagen um zu wissen, ob zumindest Thomas ( mit nur 8000 Punkten brauchte ich mir keine grossen  Hoffnungen machen ) mit seinen 11100 Punkten für das 18 Uhr Finale qualifiziert war.

Wir tranken also noch einen Kaffee bei Starbucks Coffee und schauten im Poker-Room vorbei um uns dann kurze Zeit später das Ergebnis unserer 3 Uhr Qualifizierungsrunde anzuschauen. Und "Bingo", Thomas Perlitschke hatte sich als zweiplazierter in der 3-4 Runde mit 11.110 Punkten ins 18 Uhr Finale retten können und hatte die Chance gegen die anderen Finalisten immerhin 500 US$ zu gewinnen. Also hatten wir 18 Uhr schonmal keine Zeit resp. mussten unseren Downtown-Ausflug kurz unterbrechen.

Danach fuhren wir mit unserem Buick V6 nach Downtown und je fieser die Gegend, desto günstiger die Preise. Wir fanden fast automatisch interessante Zigaretten-Deals zu noch interessanteren Preisen. Und da uns langsam aber sicher die Fluppen ausgingen, hatten wir uns diese später anzusteuernden Ziele nebenbei gemerkt um dann auf den Rückweg Zigaretten-Technisch zuzuschlagen. Kurz vor der Freemont Street fureh wir unsere Schüssel in ein grosses Parkhaus um den einen Block dann in 3 Minuten zufuss zu gehen. Zudem konnte man dort 3 Stunden kostenlos bewacht parken, sofern man sich einen Stempel in einem der grossen Downtown-Casinos holt. Passte also perfekt, wobei Downtown Las Vegas bei Tageslicht nicht wirklich schön oder interessant ist. Das ändert sich aber, sobald es Dunkel wird...

Hier nochmal ein paar allgemeine Worte zu Las Vegas Downtown:

Die "Fremont Street Experience" ist eine aufregende Fußgängerpromenade, die sich im Downtown Las Vegas befindet, umgeben von zehn Spielkasino und Hotels. Das hier ist der wirkliche Teil von Las Vegas, wo alles angefangen hat und erst zu dem wurde, was es heute ist. Das heutige "Fremont Experience" ist entstanden durch die Partnerschaft zwischen der Stadt Las Vegas und der "Fremont Street Experience Limited Liability Company".

Seit 1995 ist das Downtown von Las Vegas in einer neuen Erscheinung mit Ihrem Dach, ist Fremont der Touristenzieher. Das ehemalige 70 Millionen $ Projekt führte dazu, dass es den "must-see attraction" Preis gewonnen hat. Über 2 Millionen Glühbirnen und 540.000 Watt an Soundeffekten und Musik wurde jede Nacht gezeigt. 2004 wurde die Lichtershow mit Led´s von der Firma LG erweitert. Jetzt hat das Fremont den größten Bildschirm dieser Erde und das auch noch gestochen Scharf. Die Fremont Experience hat einen ganz neuen Werbungs- und Unterhaltungsort geschaffen ( klicke hier um eine 4 Min. Video-Dokumentation anzuschauen ). .

Man findet auf dem Fremont alles was das Herz begehert. Hotels, Casinos, Kiosk, Geschänkeläden, Strip-Lokal, Künstler, Bars, Restaurants, Cafe's, etc. Zu empfehlen, ist das älteste Hotel im Downtown "EL CORTEZ". Es wurde 1941 gebaut und das Kasino wird hauptsächlich nur noch von den einheimischen benutzt (Lockenwickler oder Jogging-Anzug ist keine Seltenheit hier). Aber das Personal sehr nett, Security vor Ort und die Zimmer immer Sauber.

Man sagt, dass die Fremont Strasse voller Gesindel und ziemlich unsicher ist. Das stimmt nicht! Eine Polizeiwache ist auf dem Fremont und man sieht überall Police Officers auf Fahrrädern und Securitys vor den Hotels.

Wir beschlossen erstmal ins Casino "Golden Nugget" zu gehen. Dort kann man seine Parkhaus-Karte abstempeln lassen und den grössten Nugget der Welt hinter Panzerglas bestaunen. Im Casino angekommen, fanden wir durch unseren Mai 2005 Tripp die Goldklumpen im eher versteckten Winkel dieses gemütlichen aber sehr verwinkelten Casinos rel. schnell. Und da stand dieses Goldmonster: 62 Pfund pures Gold und gefunden nur 6 Inch ( knapp 15cm ) unter der Erdoberfläche in Australien. Neben diesen zerklüffteten grossen Mega-Klumpen Gold ( das Teil war ca. 40cm hoch und ca. 20cm breit ) lagen hinter dem Panzerglas weitere nicht minder beeindruckende Nuggets in zum Teil unglaublichen Grössen ! Allein deswegen, lohnt sich schon ein kleiner Abstecher nach Downtown. Hier mal ein paar Bilder dieser Goldmonster:

                       

Wir wanderten zudem die Freemont Street entlang und besuchten auch eine Vielzahl sehr preiswerter Geschäfte. Sogar so preiswert, dass wir dort gleich mehrfach zuschlagen mussten und uns das div. kleinere Mitbringsel zulegten. Achja, in Downtown Las Vegas gibt es zudem die Besten und auch preiswertesten Telefonkarten. Überall fliegende Händler; Live-Musik; Atrraktionen und Unterhaltung ( zudem nicht teuer ). Uns gefiel Las Vegas Downtown, je länger wir uns dort aufhielten von Minute zu Minute immer besser und  machte einfach nur Spass und hatte den Charme des eher einfachen; urspünglichen Las Vegas. Die Zeit verging wie im Fluge und wir mussten gegen 17:25 wieder los, da das Slot-Tunier für  Thomas im Stratosphere anstand.

Zurück im Stratosphere, trafen wir pünktlich gegen 17:50 ein. Thomas teckte mir noch schnell sein Ticket-Coupon zu, soass ich mit meinem dann eine doppelte Chance auf die 2 verlosten Zusatzspielertunierplätze hatte. Nachdem sich alle Spieler registriert an die verlosten Automaten gesetzt hatten, begann die Ziehung der 2 Zusatzspieler. Leider war meine Nummer nicht dabei uns zwei Personen direkt neben mir hatten die Glücksnummern in Händen.

Und dann begann das Spektakel.....5....4....3....2....1.....GO ! Alle 16 Spieler hämmerten wieder wie die blöden auf den Automaten herum und wie immer, lief es in den ersten 500 Sekunden sehr kultiviert ab. Aber zum Ende des Tuniers hin steigerte sich die Stimmung und aus allen Ecken wurde gebrüllt und gejohlt und es kam so dermassen Stimmung auf, dass Casinogäste zu Ort des Geschehens liefen um sich diesen totalen Irrsinn anzuschauen. Nach dem langweiligen Anfang wurde es also immer verrückter und lustiger. Unterhaltung pur, auch wenn das Ziel nur war -möglichst viele Punkte durch stumpfsinniges herumgehämmer auf einem Knopf des Automaten zu erspielen-.

                               
klicke hier um die ersten 30 Sek. als Video zu sehen

Gegenüber von Thomas schrien die Leute im letzten drittel des Tuniers wie verrückt und jubelten immer dann ,wenn drei dieser "Stratosphere Double" Symbole kamen was den Punktestand schlagartig um 2500 Punkte antsteigen lief. Und auf dieser Automaten-Seite lief es richtig rund und die Laternen auf den Automaten hörten garnicht mehr auf zu blinken ( das passiert immer dann wenn was grossen erspielt wird ). Thomas hingegen hatte in den letzten ca. 300 Sekunden einen run und holte gegenüber der Konkurrenz mächtig auf. Und irgendwann war dann dieser Wahnsinn vorbei und die Ergbnisse wurden aufgeschrieben; ausgewertet und bekanntgegeben.

Thomas hatte aber immerhin um die 12.000 Punkte erspielt ( und das ist schonmal garnicht übel ), allerdings lag der drittplazierte Gewinner knapp 1000 Punkte drüber. Somit war klar, dass wir raus waren...Der zweiplatzierte kam auf fast 15.000 Punkte und Platz 1 ging mit fast sensationellen 18.000 Punkten und 500 US$ Cash und viel Applaus weg. Schade....aber immerhin sehr dicht dran. Als Trostpflaster blieb Thomas immerhin ein kostenloses Stratosphere-T-Shirt. War erneut sehr interessant zu beobachten wie das ganze rel. langweilig losging ( die ersten 30 Sekunden hatte ich mit meiner kleinen Digi gefilmt ) und wie Irrsinnig das ganze denn nach 1000 Sekunden endete ( dummerweise hatte ich das nicht gefilmt ). Unterhaltung pur und so nur in Vegas möglich...

Nachdem wir die Wunden dieses Misserfolges geleckt hatten, beschlossen wir wieder nach Downtown zu fahren und unsere abgebrochene Tour fortzusetzen...

         

Nachdem wir uns also erneut ins das Parkhaus reingewühlt hatten, kamen wir gerade rechtzeitig zur einer der nach Sonnenuntergang stündlich stattfinden Freemont Street Lichter-Shows. Es verdunkelten sich alle Casinos und die gigantische Dachkuppel schleuderte einen mit über 500.000 Watt ein Audio-Visuelles Feuerwerk um die Ohren. Nach ca. 10 Minuten war dieses grossartige Schauspiel vorbei und wir setzten unser Downtown-Trip fort. Hierzu gehörte natürlich auch der Besuch der grossen bekannten Casinos inkl. ein paar kostenloser Spielerkarten als Andenken. Wir haben uns in dieser interessanten Gegend rel. lange herumgetrieben und alles sehr ausgiebig angesehen und hier unf dort auch mal ein paar Dollars investiert und an kostenlosen Gewinnspielen teoilgenommen. Auch eine wirklich gute Liveband spielte an diesem Abend mal wieder zur Unterhaltung der Gäste. Trotz der mittlerweile wieder in den Keller fallenden Temperaturen war dort wieder Volksfeststimmung fast wie im Hochsommer. Ja, wären da nicht die gigantische Tannenbäume und Weihnachtsmänner herumgerannt, hätte man fast vergessen, das es nur noch wenige Tage bis Christmas Eve ist.

           

       

Nachdem wir uns erschreckend lange in Downtown herumgetrieben hatten und es schon rel. spät war, beschlossen wir diesen Bummel-Dödel-Tag spät am Abend zu beenden. Wir wühlten uns also aus der Tiefgarage heraus und fuhren zu unserem schon mittags ausgekundschafteten Zigarettenladen, wo wir uns eine Stange Zigaretten für wenig Geld zulegten um diese letztendlich zu teilen. Zurück im Stratosphere hiess es dann erstmal nett Essen einwerfen und den Abend ganz gemütlich ausklingen lassen. Denn wir waren schliesslich im Urlaub und nicht auf der Flucht...      

Tag 7   (0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11)   Tag 9