Hauptmenue
 
 
 

© 1997-2006 by M.Perlitschke
Email: Michael Perlitschke

Page-Update: 06 März 2006





Weichnachtsshopping; Essen; Trinken; Spielen; Shows; ein paar nette Ausflüge und viel Spaß haben. Das war für den Dezember 2005 -kurz vor Weichnachten- Ausflug, das Motiv dieser kleinen Kurzreise !

Freitag der 09.12.2005:
Uff....das war ein wirklich harter Stiefel für mich. Thomas, der gestern schon rel. frühzeitig im Bett lag, war am heutigen Freitag relativ früh aktiv, während ich noch wie eine Bier-Leiche im Bett lag und fest schlief. Natürlich konnte er es -bei dem sich bietenden desolaten Anblick meiner Wenigkeit- nicht verkneifen, mich noch im Koma liegend zu "verschönern" und davon ein paar bekloppte Bilder zu schiessen. Irgendwann bin ich aber von dem Herumgefummel an mir aufgewacht und konnte so das allerschlimmste verhindern...

   

 Nachdem ich also wieder unter den Lebenden war, beschlossen wir heute gemeinsam einen gemütlichen Slow-Motion Bummeltag einzulegen. Also uns am Buffet zu stärken; den Tower zu besuchen; bis zum Rivera-Casino zu latschen ( dort dann die Hertz-Anmietstation auszukundschaften, da wir am Sonntag dort unseren Wagen abholen müssen ); zum Visitor-Center  des "Las Vegas Convention Centers" zu stiefeln und dann vor Ort alles weitere zu entscheiden.

Der Schlachtplan ( auf dem Bild oben ist die Route in ROT eingezeichnet ) für diesen ersten Bummeltag stand also in groben zügen fest. Es konnte demnach losgehen...

Die erste Station war das erstklassig und sehr üppig ausgestattete "COURTYARD BUFFET" des Stratosphere und es hatte sich seit unserem letzten Besuch im Mai 2005 nichts -ausser im Preis- geändert. Dieser lag nun pro Person bei 9.95 US$ und ist somit 1$ teuer geworden. Wir schlugen uns die Bäuche so dermassen mit den vielen angebotenen Leckereien voll, bis absolut nichts mehr reinpasste. Mein Nachdurst befriedigte ich mit Unmengen an frischen Säften; Milch aber auch Kaffee. Nachdem wir als Absacker noch zwei Zigaretten geraucht hatten, verliessen wir Rappelvoll irgendwann unsere Raucherecke im Buffet, um unsere dicken Bäuche in Richtung "Stratosphere Observation-Deck" zu schieben. Dort zeigten wir an der Kasse unsere Zimmerschlüssel und bekamen kostenlos 2 Tickets ( kosten sonst happige 10 US$ pro Person ).

Nachdem uns das Sicherheitspersonal -wie am Flughafen- durchsucht hatte und wir mehrere Detektoren passierten, liefen wir zum Towerlift. Dort angekommen, zog uns der Lift in nur 34 Sekunden ( Stockwerkangaben wurden in 10er Stockwerken anzeigt, so schnell ging das ) 100 Stockwerke resp. 350 Meter in die Höhe. Durch seine imposante Höhe setzt sich der Tower von den anderen Gebäuden in seiner Umgebung dramatisch als Orientierungspunkt in der Skyline von Las Vegas ab und bietet auch einen der schönsten Aussichtspunkte in ganz LasVegas. Natürlich waren auch die 4 Fahrgeschäfte wieder in Aktion und boten den Zuschauern ( insbesondere der Menschen die genug Mut hatten diese auch zu nutzen ) bizarre Unterhaltung. Wir kannten das alles schon vom Mai 2005, dennoch war es erneut beeindruckend alles nochmal in Ruhe anzuschauen und erneut mit viel Zeit bewaffnet die grossartige Aussicht an diesem leicht diesigen Tag zu geniessen und in luftiger Höhe zu entspannen.


( um sich das Video anzuschauen hier klicken )

                                             

Irgendwann beschlossen wir, den Turm wieder zu verlassen und bei "Starbucks" im Stratosphere zwei Kaffee für unsere kleine Bummeltour zu kaufen. Mit zwei Pötten heissem und guten Kaffee bewaffnet, wanderten wir Richtung Süden den Strip entlang. Das Wetter war super und kein Vergleich zum Dezember-Dreckswetter hier in Deutschland und in der Sonne sogar ausgesprochen warm und angenehm. Nach kurzer Zeit erreichten wir das Sahara-Hotel/Casino und schauten uns dort die verrückte Achterbahn des Nascar Cafés an. Wie fast alles in Las Vegas ist auch Speed -- The Ride (die Achterbahn) einmalig. Der Start beginnt im NASCAR Café direkt neben dem Sahara, wo man mit einer riesen Geschwindigkeit nach ein paar Sek. schon den ersten Hügel befährt, der gleich von einem freien Fall in 8 Meter Tiefe gefolgt wird. Nun könnte man denken, "ist das alles" ? Mitnichten, denn danach saust man durch einen unterirdischen Tunnel ( siehe Bild links ) und dann durch eine atemberaubende Schleife. Die Bahn erhöht ab jetzt die Geschwindigkeit von geschmeidigen 56 Km/H auf eine Geschwindigkeit weit über 110 Km/H und das in nur 60 Metern. Jetzt fragt man sich "warum das Ganze?". Klar, sonst würde man nicht die 68 Meter hohe 90 %ige Steigung schaffen und das wäre doch zu schade. Nun folgt das ganze nochmal rückwärts und schwupps ist man wieder im Café und kann weiter an der Cola oder Kaffee schlürfen.

Und an dieser Ecke des NASCAR Café und Sahara entsteht auf einer grossen noch frei stehenden Fläche das unglaubliche Projekt "IVANA Trump Las Vegas". Mit 74 Stockwerken und 282 m Höhe wird es das höchste Gebäude von Las Vegas. Es wird genau doppelt so hoch sein wie das Mandalay Bay und 70cm höher als der Stratosphere Tower (ohne Big Shot und Antenne). Und der Grössenwahn nimmt in Las Vegas einfach kein Ende, da derzeit an vielen Stellen unglaubliche Bauwerke hochgezogen werden.

Nachdem wir uns lebhaft vorstellten, wie das ganze wohl in ca. 2 Jahren fertig aussehen wird, taperten wir kurzerhand ins SAHARA Casino. Dort angekommen, führte uns der erste Weg zum Players-Club, da das SAHARA neuen Mitgliedern 10 US$ pro Spieler-Card schenkte und an diesem Tag eine Verlosung ( die nannten das dort "Payday-Special" ! ) statt fand. Nachdem wir unsere Spielerkarten mit 10US$ Spiel-Guthaben eingesackt hatten und noch eine Unzahl an Losen ausgefüllt in die PAYDAY-Urne geworfen waren, führte der erste Weg wieder zu den Slot und Video-Pokermaschinen um das 10 US$ Guthaben gnadenlos zu verzocken. Die Automaten waren zwar nicht so modern wie die im Stratosphere, aber dafür waren die Auszahlungsquoten einen Tick besser. Also Karte in den Slot; Geheimzahl eingetippt; Promo-Button betätigt und das Poker-Spiel konnte beginnen. Erstaunlich war beim runterspielen der 10US$, das diese nach jedem Spiel dem aktiven Credit-Konto automatisch gutgeschrieben wurde ( also selbst wenn man nichts gewonnen hätte, konnte man sich die verspielten 10 US$ auf dem Credit-Konto der Maschine auszahlen lassen ). Hinzu kamen natürlich noch die erspielten Gewinne. Mir lief -wie es der Zufall so will - zudem ein schöner 4er rein, was meinem Credit-Konto sehr gut bekam. Nachdem ich meine 10 US$ abgespielt hatte, lag mein Kontostand bei etwa 45 US$. Von diesen 45 US$ verspielte ich dann nochmal 5 US$, sodass ich mir den Restbetrag von 40 US$ auszahlen liess ( die Automaten waren so alt, dass diese noch Münzen auspuckten ). Nach 20 US$ musste meine Maschine mit frischen Bargeld von Service aufgefüllt werden. Mit einem Pott voller Kleingeld wackelte ich zum Cashier-Tresen wo es in einer Maschine gezählt und der Betrag an mich ausbegezahlt wurde. "40 Bucks for Nothing" ! SUPER, so macht Vegas wirklich spass. Thomas erspielte nur 8 US$ zu seinen 10 US$ und wechselte auch dieses Geld ein. Zusammen haben wir also 58 US$ Cash neben der schicken Playerscard und der Kordel vom SAHARA geschenkt bekommen und hatten zusätzlich noch die Chance ab 17 Uhr an der Payday-Verlosung ein paar 100er extra zu gewinnen. Drum machten wir uns auf die Socken weiter Richtung süden und verliessen wieder gut gelaunt das Sahara mit einem "LowRoller Grinsen" auf dem Gesicht um uns weiter Richtung RIVIERA-Casino durchzuschlagen.

Nach kurzer Zeit kamen wir dann im RIVIERA an und schauten dort erstmal, wo sich die "HERTZ" Autovermietung  befand, denn übermorgen mussten wir dort hin um unser reserviertes Fahrzeug abzuholen. Nachdem wir Hertz! irgendwann fanden war erneut die Idee gebohren auch hier kostenlos Mitglied des Players-Club zu werden. Also eine schicke Spielerkarte einzusacken, plus etwas geschenkten Geld zum verzocken. Gesagt, getan ! Mit zwei frisch gepressten Karten und Geheimzahl wieder an die Videopoker-Maschinen und die 10 US$ gnadenlos verzocken. Gerade als wir begannen die Kohle zu verspielen, kam ein halb nacktes bildhübsches Promotion-Mädel um die Ecke gewackelt; sah uns ( die wusste natürlich nicht, dass wir NEU waren und mit geschenkten Startgeld spielen ) und hielt uns einen polierten Sektkühler mit ein paar Umschlägen unter die Nase aus dem wir dann jeweils ein LOS ziehen durften. BINGO !!! Beides sehr hübsche und auch teure Volltreffer !!!! An dieser Stelle verrate ich aber nicht, was Thomas und ich da genau abgestaubt haben, aber ich sag nur eines "es war richtig fett". Nachdem wir also unsere 10 US$ verzockt hatten, rannten wir im Riveria mit unseren Gewinnerlosen zum speziellen Reward-Counter, wo man uns anstandslos nach einigen Suchereien im Hinterzimmer die beiden tollen Gewinne aushändigte. Wir freuten uns mächtig, denn das war ein perfektes Timing !

WOW, war das super ! Las Vegas gefiel uns immer besser und unsere Laune steigerte sich von Minute zu Minute und wir fühlten uns mittlerweile wie auf einem Rummelplatz und wie zuhause. Nachdem wir also mit frischer "Beute" und einer weiteren Playerscard -als schickes Andenken- das Riveria verliessen, hiess unser nächstes Ziel das Visitor Center des "Las Vegas Convention Center". Ich hatte mir von denen kostenlos Info-Material und Magazine nach Deutschland schicken lassen und noch einen Gutschein für ein Geschenk von denen erhalten. Mit diesem Gutschein bewaffnet ging es also Richtung Hilton zum Besucher-Center in direkter Nähe des Convention Centers. Dort angekommen, zeigte man sich uns gegenüber erst etwas zugeknöpft und reserviert. Allerdings stöberten wir dort rel. lange herum und fragten das Personal auch vieles ( was wir ohnehin schon grob wussten ). Unser bekundetes Interesse an dieser Stadt wurde dann nach 20 Minuten entlohnt. Einer der Mitarbeiter rannte alle Nase lang in eines der Hinterzimmer und brachte uns immer wieder neue kitischige aber auch schöne Vegas-Gimmicks als kostenloses Geschenk ( mit dabei auch eine Elvis-CDs ! ). Unsere Tüte füllte sich kontinulierlich und ehe die uns mit noch mehr Klimbim dichtscheissen, habe wir "die Kurve gekratzt"...

                

Erstaunt hat uns nur, dass dort ( und das ist wirklich ein interessanter Bereich ) nichts los war und sich das Personal über unseren Wissensdurst sehr gefreut hat und auch sehr freundlich auf alles einging und wir mit Tipps und Geschenken förmlich überschüttet wurden.

Nachdem nun der Rucksack langsam voll war -wir mördermässig viel Spass hatten- und es draussen wieder dunkel wurde, beschlossen wir den Rückweg zum Stratosphere auf gleichem Weg anzutreten. Irgendwann zurück am "Sahara" angekommen, fassten wir den Entschluss noch die Payday-Verlosung "mitzunehmen". Um die Zeit zu überbrücken, verzockten wir dort jeweils ca. 10 US$; tranken aber dafür auch im Gegenwert von ca. 20 US$ kostenlos Bierchen. Irgendwann wurden die Payday-Gewinner mehrmals ausgerufen, aber wir waren leider nicht dabei. Egal, wir hatten uns ein paar Bierchen reingepfiffen, die Stimmung war gut und parallel dazu bares Geld geschenkt bekommen. Also unseren Spass gehabt...

Draussen verdunkelte sich langsam der Himmel und es wurde von Minute zu Minute immer frischer. Wir also zugesehen, wieder in unseren schnuckeliges warmes Hotel zu kommen um dort dann noch einen kleinen Happen preiswert Essen einzuwerfen. Nachdem wir uns auf dem Zimmer etwas frisch gemacht hatten, ging es wieder runter ins Casino um mal mit viel Zeit das wilde Treiben in Ruhe anzuschauen und zu beobachten. Ferner lief gerade das tägliche Slot-Tunier mit einem Höllenlärm und Animation an speziellen Slot-Machines. Der erste Preis 500 US$ Cash...zweiter und dritter Preis dann abgeschwächter. Eine wirklich gute Chance bei nur 16 Leuten die ins Finale kommen. Das wollten wir morgen auch mal ausprobieren...Dann gab es da noch die vielen Tischspiele; den neuen Poker-Room ( Texas Hold ém ) und die Unmengen an einarmigen Banditen; Video-Slots und Video-Poker Maschinen mit deren div. Poker-Varianten. Wir beschlossen, heute Abend mit einem festen Maximal-Limit -was den Spieleinsatz angeht- zu spielen, bis die Kohle gnadenlos verspielt war und parallel mächtig die Leber zu quälen.

Natürlich war wieder "DoubleDouble Bonus Poker" -mit geringer Auszahlung am unterren Ende aber sehr hohen Auszahlungen am oberen- unsere Lieblings Spielvariante. Thomas spielte eine zurückhaltende Variante ( auch für den Geldbeutel ) mit nur 2 Coins Einsatz. Ich hingehen habe immer agressiv vollen Einsatz mit 5 Coins gespielt und war natürlich auf einen Royal-Flush ( 4000 Coins ) aus. Und diese agressive Sinn machende Spielvariante ( auch was das geschickte Halten der Besten Karten angeht ) hat sich bei mir bezahlt gemacht. Es ging immer hin und her; mal lief das Konto runter; dann kam wieder ein kleiner 4er; dann wieder runter; mittelgrosser 4er; etcp.p. Ein ewiges hin und her, allerdings ohne das wirklich etwas Umsatzstarkes passierte. Nachdem wir eine Unzahl an Getränken zu uns genommen hatten und Thomas sein Limit verspielt hatte und zudem auch schon ganz gut "voll" war, beschloss er diesen Tag gegen Mitternacht zu beenden.
Ich hingegen blieb noch, wechselte -immer dann, wenn es nicht mehr so lief wie gewünscht- die Maschinen und spielte ; trank; spielte; trank...bis um ca. 04 Uhr. Das hat wirklich Spass gemacht und die Leute neben einem kamen mit schlauen Tipps, die
natürlich keine sind...Smalltalk eben ! Und über die Stunden passierte dort auch richtig was an anderen Maschinen. Immer wenn das Gebimmel der Maschinen nicht mehr aufhören wollte und die Spieler wie die verrückten schrieh´n war das Casino wie elektrisiert. Kurz nach 4 Uhr beschloss ich auch ins Bett zu gehen. Also Geld ausspucken lassen ( das kommt inform eines Gutscheins raus ) und beim Cashier persönlich auszahlen zu lassen. Das lief heute Abend wirklich prima und ich hatte mein Limit das eingesetzte Geld auch zu verspielen nicht erreichen können und dabei eine ganze Menge Spass und als Zugabe nun auch einen Dröhnkopf vom vielen Alkohol gehabt. Zurück im Zimmer angekommen, lag Thomas prepariert mit Ohrstöspeln schnarchend wie eine Leiche auf seinem Bett ( zum Glück nicht davor, denn der war ganz gut voll ). Ich schwang dann noch schnell die Zahnbürste und packte mich dann kurze Zeit später auch hin. Die Samstags-Sonne konnte also kommen... 

Tag 1    (0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11)   Tag 3