Hauptmenue
 
 
 

© 1997-2006 by M.Perlitschke
Email: Michael Perlitschke

Page-Update: 12 April 2006



Las Vegas - Frankfurt - Hamburg - Kiel

Weichnachtsshopping; Essen; Trinken; Spielen; Shows; ein paar nette Ausflüge und viel Spaß haben. Das war für den Dezember 2005 -kurz vor Weichnachten- Ausflug, das Motiv dieser kleinen Kurzreise !

Sonntag der 18.12.2005:
Heute heisst es Abschied nehmen, denn es zurück nach Deutschland. Nachdem wir zeitig ausgestanden sind und unsere Sachen Reisefertig hatten, liessen wir uns ein letztes Mal das erstklassige und sehr preiswerte Frühstück schmecken.  Dach dem obligatorischen Frühstück war sogar noch ausreichend Zeit, welche wir für einen letzten Stratosphere Shopping-Ausflug nutzen und auch promt fündig wurden.

Da wir unseren Mietwagen erst um spätestens 14 Uhr am Airport zurückgeben mussten, nutzen wir die freie Zeit um nochmal ein wneig unvernünftig am "Weel of Fortune" Slot zu hocken. Ich lud Thomas hierzu ein und spendierte ein Pfund Dollars hierfür. Und wie sollte es anders sein, lief mir auch hier wieder div. Klamotten rein, sodass ich meinen Einsatz verdreifachte. Langsam wurde mir meine Glücksträhne fast ein bisschen unheimlich, sodass ich beschloss mit die Kohle an einem der Redeem-Automaten besser auszahlen zu lassen. Apropoo....Kohle....Apropoo auszahlen. Wir hatten unsere Players-Cards und die erspielten Cash-Guthaben und Comps fast vergessen. Also sind wir zum Players-Desk gegangen um mal zu prüfen was Sache ist. Thomas hatte nicht sonderlich viel erspielt ( kein Wunder, denn er hat immer auf Sparflamme sehr defensiv gezockt ), sodass es sich bei Ihm nicht wirklich lohnte. ich hingegen hatte mittlerweile ein nettes Cash-Guthaben aufgehäuft und mir einen Cashier-Auszahlungs Check austellen lassen. Zudem hatte ich noch ein ninimales Restguthaben in Comps von umgerechnet 22 US$ welche ich in einem der Geschenkeshops ausgeben konnte. Also bekam ich zu dem  Barcheck zusätzlich noch einen kleinen Einkaufgsgutschein in die Hand gedrückt. Der erste Weg führte mich mit dem Bar-Check in der Hand natürlich zum Cashier, wo ich mir die Kohle ausbezahlen liess ( langsam aber sicher drohte meine Geldbörse zu explodieren, soviel Cash hatte ich dabei ) und direkt danach ging es in eine der Gift-Shops wo ich mir ein schönes Stratosphere Polo-Shirt von dem Einkaufsgutschein gönnte. Nun war alles in trockenen Tüchern und wir konnten Las Vegas langsam aber sicher verlassen. Wir checkten also aus und bekamen eine Quittung welche exakt dem entsprach was ich im Internet buchte.

Wir schleppten also unsere Koffer ins Parkhaus und deponierten die in unseren Buick um uns dann in Richtung Flughafen auf den "letzten Weg" zu machen. Irgendwann kamen wir dann an der Hertz Rückgabe-Station an und gaben unseren Wagen dort ab. Die Formalitäten und Wagenabgabe war in ca. 2 Minuten erledigt und der Tank noch 1/4 voll. Shit....wir hatten uns also mit dem Volltanken angeschmiert, denn die bekommen die Kiste für deutlich weniger als 37 US$ wieder aufgefüllt. Egal, dumm gelaufen und wieder etwas fürs nächste mal gelernt...

Nachdem wir die Karre los waren, liessen wir uns mittels Shuttle-Bus zu unserem Condor-Terminal fahren. Dort angekommen reihten wir uns eine eine riesige Schlange deutscher Touristen ein und mussten fast 45 Minuten warten bis wir die Koffer los waren und unsere Boardring-Pässe in Händen hielten. Danach hiess es das korrekte Gate zu finden, womit erneut 15 Minuten potentieller Wartezeit abgegolten war. Am Gate angekommen, hatten wir bis zum Boarding nach fast 1 Std. Zeit. Diese nutzen wir um 10 Minuten einen Raucher-Bereich zu finden und dort 3 Zigaretten auf Halde zu konsumieren. Danach gönnten wir uns bei Buerger-King noch einen Satz Cola und nutzen die Zeit um jeweils 2 Stangen Zollfreie Zigaretten zu kaufen.

Nun hiess es warten....

Da selbst auf dem Airport Spielautomaten stehen, beschloss ich ein paar Dollars in einen der dort stehenden Video-Poker Maschinen zu werfen. Diese waren natuerlich im unseren Gewinnbereich grottenschlecht eingestellt, dennoch liefen mir auch dort 2mal "Four of a Kind" rein und liessen die Maschine rappeln. Thomas, mittlerweile massiv angepestet von meiner Glückssträhne, hilet sich zwischenzeitlich direkt am Gate auf. Nachdem mir mein zweiter 4er reingelaufen war, beschloss ich diesen Wahnsinn zu beenden und und liess mir meinen Cash-Voucher von vor Ort stehenden Personal in Cash auszahlen. Und nun noch mehr Cash in der Geldbörse. Auch dieses musste ich nun -wie vieles anderes an Bargeld- mittlerweile auslagern und dezentral deponieren. Ich hatte mittlerweile soviel an Bargeld in den Taschen, dass mir langsam aber sicher Angst und Bange wurde...

Pünklich um 16:45 startete das Boarding für den Flug nach Frankfurt. Bei den meisten Gästen handeklte es sich um Deutsche, aber es waren auch ein paar Amerikaner dabei. Eine halbe Stunde später hiess es "Ready for Take-Off" und die Maschine hob plnamässig um exakt 17:15 vom McCarran Airport in Las Vegas zum Flug nach Frankfurt ab.

BYE BYE,  LAS VEGAS.. !

Der Nacht-Flug verlief wie übich ausgesprochen ruhig und diesmal ohne besondere Zwischenfälle. Der Service war in Ordung und nach unendlichen 13 Std. Flugzeit, erreichten wir endlich gegen 13:05 am Montag den 19.12.2006 absolut planmässig Frankfurt. Danach hiess es wieder raus aus der Kiste, das Terminal für den Anschlussflug nach Hamburg suchen. Nach 25 Minuten war das Gate auch gefunden und nun hiess es nochmals 40 Minuten bis zum Boarding in den kleinen Airbus warten. Diese Zeit nutzen wir, um an einem der Raucher-Ecken in Frankfurt nochmal 2 Zigaretten durchzuziehen und irgendwann sassen wir dann in der Maschine nach Hamburg. Take-Off um 14:30 und Anfunft in Hamburg um 14:30 Uhr. Auch hier lief alles ohne Probleme...

Um exakt 15.30 Uhr setzte die Maschine in Hamburg auf und nachdem wir unsere Koffer vom Koffer-Band geholt hatten, hiess es den deutschen Zoll passieren. Und da habe ich grundsätzlich immer Pech. Upps...wir beide wurden nicht angehalten und durften ganz normal in die Freiheit. Ich informierte mittels Handy meine Freundin das ich noch lebe und wohlbehalten in Deutschland angekommen bin und danach hiess es zum Airport-Transfer Terminal latschen um den Kielus-Bus zu finden.

Wir mussten auch nicht lange warten, denn perfekt getimed hielt keine Zigarettenlänge später schon der Bus vor uns. Wir also eingestiegen und keine 1:20 Std. später standen wir am Kieler-Zob wo uns Thomas seine neue Freundin erwartete. Nach div. Begrüssungsorgien zwischen Thomas und seiner neuen Lebensabschnittsgefährtin, hiess es endlich--->ab nach Hause !

Gegen 18:30 Uhr war dann dieser spassige Kurz-Urlaub resp. Rückreise komplett abgeschlossen...

Persönliches Reise-Fazit:
Dieser "Dezember Kurz-Trip" war ausgesprochen Preiswert und hat mehr Spass gemacht als ich zuvor angenommen hatte. Meine Erwartungen wurden sogar noch bei weitem übertroffen. Preiswerte Hotels; preiswerte Flüge; preiswerte Mietwagen...alles war ausgesprochen Preiswert. Der Spass- u. Unterhaltungs-Faktor hoch und alles so wie es sein sollte. Das dieser Kurztripp zum Ende hin für mich quasi kostenlos wurde, war das berühmte Sahnehäupchen auf der schon üppig dekorierten Las-Vegas Torte. Las Vegas macht einfach nur Laune und ist jederzeit eine tolle Idee, so man drauf steht. Und ich mag diese Irrsinnige Stadt und bin froh diesen Spass-Trip kurz vor Weihnachten bei überwiegend schönsten Sommerwetter vor Ort unternommen zu haben. Ich würde das jederzeit wieder machen und kann das jedem Interessierten so oder so ähnlich schwer an Herz legen. Eine echte Alternative zum überweiegend sehr langweiligen und hässlichen Dezember in Deutschland !

  

Tag 10   (0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11)   zurück