Hauptmenue
 
 
 

© 1997-2006 by M.Perlitschke
Email: Michael Perlitschke

Page-Update: 11 April 2006



Las Vegas - /Kingman/Historic Route 66/Oatman - Las Vegas

Weichnachtsshopping; Essen; Trinken; Spielen; Shows; ein paar nette Ausflüge und viel Spaß haben. Das war für den Dezember 2005 -kurz vor Weichnachten- Ausflug, das Motiv dieser kleinen Kurzreise !

Samstag der 17.12.2005:
Der heutige letzte komplette Urlaubstag sollte emit einem Tages-Ausflug beendet werden. Da dieser rel. viel Zeit in Anspruch nehmen würde, beschlossen wir schon gestern früh ins Bett zu gehen und heute sehr früh aufzustehen. Der Wecker rappelte also gegen 06:15 Uhr und keine 60 Minuten später, war auch ein sehr ausgiebiges Früstück eingeworfen, plus etwas Proviant ( eigentlich verboten ) welches wir uns heimlich einsackten für den Tag. Danach marschierten wir zum Ticket-Counter um als Hotelgäste noch schnell zwei Karten (selbstverständlich zum Preis von einer) für die Rock-Erotic Show "Bite" zu kaufen. D.h. wir mussten gegten 22:30 Uhr wieder zurück von unserem Tagesausflug sein...

Die erste Station welche wir ansteuerten, war in direkter Nähe zum Stratosphere eine Tankstelle, denn der Sprit war zu diesem Zeitpunkt  in Las Vegas rel. preiswert ( nur 2.29 US$ für eine Gallone Treibstoff ). Ausserhalb Las Vegas verteuerte sich der Treibstoff um ca. 15 Cents und wenn man Nevada verlässt sogar 50-70 Cents. Also schnell noch ein letztes mal die Kiste volltanken und dann möglichst leergefahren morgen bei Hertz abgeben ( Zur Erinnerung: Das auftanken hatten wir mit einer Pauschale von 37 US$ bei der Anmietung bezahlt ). Das Wetter war zu diesem Zeitpunkt noch gut, wie man auf den Bildern des Stratosphere-Towers welche die ich auf der Tanstelle nebenbei geschossen hatte, gut erkennen kann.

Der Tank war voll; das Wetter noch in Ordng; es waren genug Zigaretten vorhanden...und es fehlten uns nur noch die schwarzen Sonnenbrillen ( Blues Brothers...grins ).

Also ab die Post zum Hoover-Dam um dann auf dem Highway 93 Richtung Süden Kingman anzusteuern. Nachdem wir den Hoover-Dam überquert hatten, machten wir noch einen kurzen Stop an einem der Aussichtspunkte. Uns fiel schon im Mai 2005 auf, dass der aufgestaute Lake Mead langsam aber sicher immer kleiner wurde und nicht sonderlich viel neues Wasser nachkommt. Und diesmal wurde diese langsame Austrockung resp. Wasserverlust noch deutlich sichtbarer und es war fast schon ein bisschen erschreckend wenn man den Stau-Zustand von vor 12 Jahren kennt. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und eine alte analoge Aufnahme welche ich 1994 ( also vor 12 Jahren auf der Nevada-Seite geschossen hatte ) zum direkten Vergleich rausgesucht. Auch die Überläufe sind trocken und es steht auch nicht zu befürchten, dass diese mittelfristig wieder zum Einsatz kommen werden. Ich weiss nicht ob das Anzeichen ( im gesamten Westen trocknen die grossen Seen seit langer Zeit langsam aber sicher aus ) für die drohenden Klimawandel sind, aber es steht zu befürchten. 

  
Oben: Ein von mir geschossenes Bild von 1994;  Nevada-Seite

   

Es wird also interessant sein zu beobachten, in welche Richung das ganze fortschreiten wird. Auch die Bauarbeiten an der Hoover-Dam Umgehnungsstrasse, waren noch in vollen Gange. Damit soll zum einen das Nadelöhr StaumDam entlastet werden, was dann zudem auch die massive Polizei-Einsatz reduziert ( Terror-Angst vor Anschlägen ). Wie man auf den Bildern erkennen kann, verschlechterte sich das Wetter leider massiv, es bezog sich massiv, was uns aber nicht den Spass an unserer Spazierfahrt nehmen konnte. Wir fuhren südlich durch bis Kingman um dort dann ein interessantes Teilstück die schönen Histroric Route 66 zu nutzen.

                                     

In Arizona verläuft die <schönste Passage> der Route 66 von Kingman über den Gold Hill und den Sitgreavers Pass bis zur 90km entfernten kalifornischen Grenze am Colorado River. Auf der Strecke liegt das alte Goldgräbernest <OATMAN>. Heute ist es ein pittoresker Touuristenort mit verwitterten Westernfassaden und wilden Eseln, die gelegentlich über die Route 66 trotten. In Oatman haben wir natürlich noch eine sehr ausgedehnte Pause gemacht und einer inzinierten Strassenschiesserei beigewohnt und die vielen witzigen Geschäfte besucht. Achja....Mr. "Yellow Hammer" ( dem sein Deutsch ist seit 2003 deutlich besser geworden ! ) hat dort auch noch seine Indianer-Bude. Besonders schön und beeindruckend ist ein Kunst-Laden mit dem Namen "Creative Edge" mit deren Gallerie. Die verkaufen Handgemachte wunderschöne ( aber auch teure ) und beeindruckende wunderbare Sandstein-Skulpuren und Luftbefeuchter. Zu finden am Ortseingang zur linken und ein echter Geheimtipp neben all den Route 66 - Plunder den man in Oatman sonst vorfindet...

         

     

         

Achja, am Strassenrand kurz vor Oatman haben wir dann noch versteckt in einem Hügel ein ziemlich "abgefahrenen" wilden Friedhof besucht, wo offenbar nur Säufer und Landdstreicher begraben liegen. Hier ein paar Bilder:

           

     

Das in Oatman alle ein wenig kreativ verrückt sind liegt auf der Hand, denn das haben wir auch beim Verlassen des kleinen Ortes wie folgt feststellen dürfen. Da dort natürlich keine Weihnachtsbäume wachsen, wurde einfach das vorhandene Busch-Material sozusagen themenorientiert zu einem Weihnachtsbaum umdekoriert. Man fuhr also an Unmengen zum Teil witzig geschmückten Buschen vorbei. Hier ein paar Wahllos rausgepickte Impressionen ( schade das das Wetter so durchwachsen war ):

           

Weiter ging die fahrt ein kurzes Stück auf der Interstate 40 um dann rechts auf den Highway 95 Richtung Norden zu fahren. Ein schönes Teilstück bis kurz hinter Bullhead City. Witzig war, dass wir uns in Arizona bewegten und auf der anderen Seite des Flusses Nevada lag. Dort konnte man wieder Casinos und jede Menge schöner Bauten entdecken, wobei es auf der Arizona-Seite eher langweilig aussah. Kurz hinter Bullhead-City ging es links auf den Highway 163 Richtung Westen weiter um dann auf dem Highway 95 Richtung Norden wieder Las Vegas näher zu kommen. In Searchlight nahmen wir aus Zeitgründen den Highway 164 um mölichst schnell auf die Interstate I-15 wieder "nach Hause" zu fahren.

Gegen ca. 18 Uhr waren wir wieder in unserem Hotel und sehr zufrieden mit diesem unterhaltsamen schönen Tagesausflug. Nachdem wir uns noch etwas Essen eingeworfen hatten, hiess es sich langsam für den letzten Las Vegas Abend und die noch ausstehende Show fertig zu machen. Gegen 20 Uhr waren wir wieder im Casino und mussten noch ca. 2 Stunden ( 22:30 ging es mit "Bite" los ) totschlagen. Was lag da also näher, als Spielen zu gehen. Und was dann passierte war unglaublich...

Wir spielten mal wieder Double-Double-Bonus Poker und nach schon 3 Minuten liefen mir die ersten 4er rein. Und das wiederholte sich so dermassen oft, dass es mir fast schon ein bisschen peinlich wurde. Ich hatte so dermassen viel Glück, dass der Credit-Zähler an dem genutzten Automaten schnell auf sensationelle 3800 Coins hochschnellte und kein Ende abzusehen war. Diese 3800 Coins habe ich mir inform eines Cash-Vouchers auszahlen lassen und den Automaten verlassen, was sich als sehr kluge Entscheidung herausstellen sollte. Da ich also nun Cash-Technisch weit vorne war, beschloss ich einen anderen Automaten zu nehmen und nochmal eine Kleinigkeit zu verspielen und auch hier Rappelte es in der Kiste wie verrückt. Ich hätte da mit Anlauf blind gegenlaufen können und mir wäre ein fetter 4er reingelaufen. Auch hier beendete ich diesen Cash-Terror rel. flott und liess mir einen fetten Cash-Voucher auszahlen. Thomas wollte das alles garnicht glauben und schüttelte mal wieder ungläubig mit dem Kopf und meinte "Micha, Du hast wirklich erstaunlich viel Glück". Da es mittlerweile exakt 21:30 Uhr war und wir langsam dran denken sollten Richung Show zu latschen, schlug ich Thomas vor, "in 10 Minuten machen wir uns auf den Weg". Parallel steckte ich nochmal an einen weiteren Automaten Geld ein und spielte etwas, denn das was bis jetzt schon an Gewinnen bei mir aufgelaufen war, war beeindruckend....und dann passierte obwohl ich schon sehr fett gewonnen hatte, das UNGLAUBLICHE. Mir lief um exakt 21:33 Uhr ein HERZ DAME; HERZ BUBE & HERZ ASS im ersten lauf rein. Diese drei Karten hielt ich und drückte "DRAW". Es wurden "HERZ ZEHN" und "HERZ KÖNIG" ausgespielt. BIIIINNNNNGGGGOOOO.....I hit the Royal Flush...!!!!

I did it ! Royal Flush...Chance 1:40390 ! WOW....das war cool....


I did it ! Royal Flush...Chance 1:40390 ! WOW....das war cool....

Unglaublich...nachdem ich schon so dermassen viel gewonnen hatte, lief mir quasi nebenbei in letzter Sekunden ein Irrsinniger "Royal Flush" rein und erhöhte mein Creditkonto in ca. 3-4 Minuten lauten Gebimmels und hochzählens auf diesmal "4275" Coins. Ich bat Thomas ein Bild von mir und der Maschine zu schiessen, aber Thomas war mittlerweile so sauer auf meine Glückssträhne, dass der mir diesen Gefallen nicht tat. Also musste ich halt selbst ein "Beweis-Foto" schiessen, denn das glaubt mir sonst kein Mensch. Und das war in diesem Jahr schon mein zweiter Royal Flush ( siehe Urlaubsreisetagebuch Mai/2005 ). Und wieder liess ich mir einen fetten Cash-Voucher von der Maschine auszahlen.

Danach verliessen wir den Ort des "Grauens" um Richtung Stratosphere Show-Room zu gehen. Unterwegs nutze ich einen der Redeem-Automaten um mir die vielen Cash-Voucher in Bargeld auszahlen zu lassen. Und das war verdammt viel an Kohle und auch 100 US$ Noten. Soviel, dass ich das Kleingeld ( Unmengen an albernen 20 US$ Noten ) schon in meine Hemdtasche knüllen musste. Fest stand, nach dem heutigen Abend resp. letzten 100 Minuten, war dieser Urlaub resp. Dez. 2005 Trip kostenlos für mich.

Einen schöneren und passenderen Urlaubsabschluss kann man sich garnicht wünschen !

Nun stand aber "BITE" als Bonus auf dem Programm.

"Bite" ist die neue Produktions Show im Stratosphere Hotel. Weiblichen Vampire singen und tanzen einige erotische Nummern und das Publikum wird voll in die Show integriert! Die Mädels reissen sie einfach auf die Bühne und verführen und animieren Sie zum mittanzen um ein Teil der Show zu werden. Die Geschichte handelt von dem Lord, der die Königin der Nacht sucht und das führt durch sämtlliche Szenen, die sehr gut mit dem Tanz der Vampiere (Das Musical) zu vergleichen ist! Natürlich nicht übernommen, sondern ein sexy abklatsch. Rock 'n' Roll Songs erzählen die Geschichte und verleitet jeden Mann dazu mitbeissen zu wollen. Die Show ist ab 18 Jahren und das sagt schon aus, wieviel nackte Haut man in dieser Show sehen wird.

Thomas und ich sassen an Tisch "20" quasi direkt vor der Bühne und unterhielten uns angeregt mit unseren Tischgenossen ( ein ausgepflipptes Ehepaar aus Texas ) eine ganze Weile ehe die Show begann. Laute Rock-Roll Songs und sehr viel nackte Haut samt einiger schöner Cirus-Einlagen ( direkt über unseren Köpfen ) komplettierten diese Show. Ich selbst fand diese Show aber nur mittelmässig, denn geile Ärsche und nackte Brüste sind nichts, was einen normalen Europäer vom Hocker hauen würde. Schön hingegen waren die Live-Gesangseinlagen und die Akrobatischen Nummern über dem Publikum. Dennoch ist diese Show ( insbesondere da die kaum etwas kostet ) eine klare Empfehlung wert und auch Unterhaltsam. Übrigens, die schönen Mädels treiben sich oftmals auch  halb nackt ( für US-Verhältnisse voll auf Porno ) im "Crazy Armadillo" nach Mitternacht herum um Promotion für deren Show zu machen und auf den Tischen der Gäste zu tanzen.

Wenn man bedenkt, wie preiswert die Tickets letztendlich waren ( 35 US$ für 2 Personen ), ging diese Show durchaus voll in Ordung. Selbstverständlich standen die Mädels auch nach der Show dem Publikum für ein paar Erinnerungs-Fotos zur Verfügung. Und das nutzen wir beiden natürlich schamlos -als kostenlose Zusatzerinnerung- an diesem Abend aus.

Mitterweile war es auch schon wieder nach Mitternacht und wir besclossen nochmals ein paar Bierchen einwerfen zu gehen. Ich schenkte Thomas noch eine Handvoll Dollars und wir beschlossen diesen letzten Abend ganz gemütlich spielend und trinkend ausklingen zu lassen. Gegen 2 Uhr war es Zeit diesen Abend zu beenden, da wir uns natürlich noch auf unseren morgigen Rückreisetag nach Deutschland vorbereiten mussten.

Unser kleiner Urlaub-Tripp neigte sich mit sehr grossen Schritten dem finalen Ende. Dieser letzte Ausflugs-Tag war zumindest aus meiner Sicht der schönste von allen, denn neben der schönen Tagestour macht es einfach nur Spass mit einem Mördergewinn diese Stadt wieder verlassen zu dürfen.

         

Tag 9   (0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11)   Tag 11