Anfänger habens schwer.

>>Hie rkann man über alles mögliche Quatschen was nicht direkt in die anderen Copterbereiche passen würde...
Antworten
Benutzeravatar
mcbain
Beiträge: 242
Registriert: So 21. Sep 2014, 15:09

Anfänger habens schwer.

Beitrag von mcbain » Mi 5. Aug 2015, 19:08

Wirklich ein schönes neues Hobby, Perle.

Ich fliege und baue die Teile schon seite ein paar Jahren.

Habe mir deine Videos angesehen und finde sie wie immer sehr unterhaltsam und gut erklärt.

Da ich jetzt endlich mal der Jedi bin und Du der Padawan bist, :D
habe ich eine Bitte.

Multicopter werden sich immer mehr verbreiten und jeder der will kann sich mittlerweile einen
kaufen auspacken und losfliegen. Da sich viele nicht im klaren sind was alles passieren kann
und sich blind auf die Technik verlassen (gps, headfree, usw) beherschen nur die wenigsten ihren
Copter. Sie fliegen wild über Autobahnen, Parks, Flughäfen, Städten usw.
Also wird es zu unfällen kommen und unser Hobby wird immer mehr in Verruf kommen.

Es dauert Jahre bis man so einen Copter sicher Fliegen kann.

Den wenigsten ist klar das man ohne eine extra Versicherung gar nicht starten darf.
Auch sind FPV Sender >25mW verboten.

Es wäre schön, wenn in Deinen Videos auf diese wie ich meine nicht unwichtigen Details deutlicher
hingewiesen würde.

Grüsse
McBain

Nitiron
Beiträge: 291
Registriert: Di 30. Dez 2014, 09:15

Re: Anfänger habens schwer.

Beitrag von Nitiron » Mi 5. Aug 2015, 19:39

Michael hat mehrmals drauf hingewiesen das ne Versicherung ein Muß ist.
Also in Punkto Verantwortung gegenüber anderen ist unser Perle schon drauf bedacht.
Aber sowas mit den 25mW, wie will man sowas kontrollieren?
Hast du jemals schonmal eine Kontrolle deines Fluggeräts erlebt?

Benutzeravatar
mcbain
Beiträge: 242
Registriert: So 21. Sep 2014, 15:09

Re: Anfänger habens schwer.

Beitrag von mcbain » Mi 5. Aug 2015, 21:25

Hallo Nitron,

Habe noch keine Kontrolle erlebt aber ich fliege auch fern ab der Zivilisation. :-)

Wieviel Watt abgestrahlt werden kann ganz leicht nachgemessen werden.
Ich denke mir wenn sehr viele Leute mit 200mW fliegen wird das die Polizei
auch mitbekommen und Fluggeräte beschlagnahmen um eine Messung durchzuführen.
Ein großer 25mW Aufkleber auf einem noch größeren Kühlkörper kann das evtl noch
verhindern. :-)

Wenn ihr Wildfliegen wollt
müsst ihr üben und nochmals zu üben, keine Hilfen wie GPS usw.
bis Ihr den wirklich Copter in jeder Situation sicher beherrscht.
Bis dahin sollte FPV kein Thema sein.

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5337
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Anfänger habens schwer.

Beitrag von Michael » Do 6. Aug 2015, 00:32

Nitiron hat geschrieben:Michael hat mehrmals drauf hingewiesen das ne Versicherung ein Muß ist.
Also in Punkto Verantwortung gegenüber anderen ist unser Perle schon drauf bedacht.
Aber sowas mit den 25mW, wie will man sowas kontrollieren?
Hast du jemals schonmal eine Kontrolle deines Fluggeräts erlebt?
Also in der Leistung des FPV Senders sehe ich auch weniger das Problem. Es wird erst eines, wenn man damit irgendwelche anderen stoert und man als Stoerquelle identifiziert wird. Natuerlich sind Sendeleistungen der FPV-Sender nur bis 25mW in Deutschland erlaubt. Das gilt auch fuer die Funke, denn in den USA duerfen diese die Doppelte Sendeleistung nutzen. Hier in Deutschland sind glaube ich nur 100mW erlaubt, aber jeder der es kann stellt auf die doppelte Leistung einfach weil es in 99,9% aller Faelle Scheissegal ist.

Und ich glaube auch nicht das man jemanden sagen muss das er NICHT ueber der Autobahn rumfliegen sollte, denn das verbietet schon der gesunde Menschenverstand. Und meine Videos richten sich nicht an die Bekloppten und Geisteskranken. Die gehoeren nicht zu meiner Zielgruppe...

Das man eine Versicherung braucht und man auch die Gesetze kennen sollte, ist eigentlich vollkommen klar. Da soll sich jeder im Netz entsprechend informieren...

Das man mit den Kisten viel ueben muss und sich dabei niemals ueberschaetzen sollte, weiss jeder der mit einem NON-GPS Teil in der Luft unterwegs ist. Das ist alles andere als einfach und es erfordert je nach Nutzer viel Zeit bis es im Kopf "klick" macht und man die Steuerbefehle quasi unbewusst korrekt umsetzt. Also ueben; ueben und nochmals ueben und dabei viel Spass haben.

Was ich persoenlich ganz witzig finde ist folgendes ( alles an Helferlein wie GPS und Barometer ausschalten. Die Gryoskope kann man zwecks Stabilisierung laufen lassen ):

1: Man steckt sich einen Bereich von 2 * 2 Metern ab. In diesem Hoovert moeglichst genau die Ecken an
2: Das in Uhrzeigerrichtung und dann gegen Uhrzeigerrichtung
3: Wenn man das drauf hat in verschiedenen Hoehen und versucht dabei die Hoehe exakt zu halten
4: Nun dreht man das Modell um 90 Grad und versucht Punkt 1-3 erneut
5: Nun die Nase zu einem und Punkt 1-3 ueben
6: Nun vergroessert man den Bereich um 2 weitere Meter und versucht eine gedachte 8 in diesem kleinen Rahmen zu fliegen. Das natuerlich auch in verschiedenen Hoehen und moeglichst exakt

Damit wird man oftmals schon fuer mehrere Wochen / Monate gut beschaeftigt sein. Bei meinem Racer merke ich wie heftig der Unterschied zu meinem Blade ( der einem viel abnimmt ) tatsaechlich ist. Der Racer fliegt so dermassen agressiv das ich den nun Handzahm konfiguriert habe. Anders kann ich den nicht sauber heherrschen. Ich lass mir da ganz viel Zeit und selbst Stabilisiert ist das schon echt nicht wirklich einfach den dort hinzustellen wo man ihn haben moechte und mit der Kiste das zu tun was man moechte ( alles auf Sicht ). Mittels FPV-System und Brille wird es dann natuerlich wieder deutlich einfacher, aber diesen Fehler mach ich erst mal nicht.

Lieber auf normale Sicht erstmal konventionell beherrschen, ehe man auf den FPV Video-Flug umsteigt. Jaja, ich weiss es kribbelt einen in den Fingern, aber das muss man aushalten. Und selbst im gezaehmten Zustand ist die Kiste mitunter nicht ganz einfach, aber mit jeder Flugstunde wird das besser und man ueberlegt irgendwann auch nicht mehr was man mit den Sticks machen muss, man tut es einfach ( ist so aehnlich wie beim Autofahren ) automatisch richtig.

Also der 250er Racer ist eine absolute Herausforderung, selbst mit Stabilisierung. Die Standard-Werte was die Reaktionsfreudigkeit angingen waren mir viel zu heftig. Ich lass es lieber gemuetlich angehen und steigere mich dann Stueck fuer Stueck und Woche fuer Woche. Schaetze mal ich werde noch viele Monate mit den Teil ueben muessen, bis ich den gut im Griff habe. Aber da der Weg bekanntlich das Ziel ist und alles einen riesen Spass macht ( inkl. vor Konzentration raushaengender Zunge ) hat sich der Bau zu 100% gelohnt.

Der Blade und die anderen GPS-Copter sind wie schon geschrieben zwar extrem Anfaengerfreundlich, aber auch Brandgefaehrlich. Kein Wunder das die Leute diese teuren Fertigkisten im Akkord killen ( und hoffentlich nicht andere gefaehrden oder schaedigen ). Da wurde um diese Verkaeuflich zu halten soviel empfindliche Technik reingestopft, dass sich da schnell das fatale Gefuehl der Beherrschbarkeit einstellt. Aber bei dem kleinsten Problemchen beginnen dann die echten Probleme und meist enden die in einem Crash.

Da sind die kleinen robusten und preiswerten Racer eine echte Alternative, denn da muss man das Fliegen irgendwann wirklich lernen. Erst mittels Gyro-Stabis und irgendwann im nackten RATE Modus. Haette nicht erwartet, das alles so spannend zu finden. Uebrigens: Mittlerweile fliegt man kleiner auch recht gut (die PID-Werte resp. der P-Wert fuer Pitch und Roll waren viel zu hoch. Kein Wunder das der am Tage meines Jungfernfluges wie bloede am WOBBELN war ). Ich werde damit noch einiges an Stunden im Trainingslager verbringen muessen, ehe ich mich virtuell mittels Videobrille in die Kiste reinsetzen werde. Uebrigens, der kleine CX10 ist auch ganz wunderbar zum ueben in der Bude geeignet. Gut die Fernbedienung ist ein bisschen sehr klein; aber faktisch kann man mit den Cheerson CX10 schon eine ganze Menge der Basics verinnerlichen und auch ueben wenn es draussen mal regnen sollte. Ueben....Ueben und Ueben! Anders wird man nichts...und das kostet auch Zeit! Dessen sollte man sich bewusst sein...

Der Lohn ist aber ein Spass welchen man sonst woanders nicht findet. Auch das Gebastel ( ein Copter ist schliesslich niemals fertig ) macht grossen Spass.

Gruss,
Micha

Benutzeravatar
mcbain
Beiträge: 242
Registriert: So 21. Sep 2014, 15:09

Re: Anfänger habens schwer.

Beitrag von mcbain » Fr 7. Aug 2015, 22:39

Gute Einstellung Micha.
Nur kann man sich sein Publikum nicht immer aussuchen und wenn man in ein paar Jahren
noch entspannt fliegen möchte sollte man den Geisteskranken die geisteskranken Ideen
direkt ausreden. :D

Hab mehrere Hubsan X4 zum üben, hat ja nicht jeder eine riesen Wiese hinterm Haus.
Und man kann eher mal was riskieren.
Hier liegt auch noch ein mini FPV System welches bald angelötet wird.
Die kleinen sind echt super.
Es fehlt nur die konfigurierbarkeit wie bei meinen Multiwii und Cleanfilght Coptern.
Bin deswegen am überlegen noch einen alienwii oder ähnliches anzuschaffen,
aber wenn als hexa da die kleinen 8mm Motoren nicht viel Nutzlast zulassen.

Gruesse

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5337
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Anfänger habens schwer.

Beitrag von Michael » Sa 8. Aug 2015, 01:18

mcbain hat geschrieben:Gute Einstellung Micha.
Nur kann man sich sein Publikum nicht immer aussuchen und wenn man in ein paar Jahren
noch entspannt fliegen möchte sollte man den Geisteskranken die geisteskranken Ideen
direkt ausreden. :D

Hab mehrere Hubsan X4 zum üben, hat ja nicht jeder eine riesen Wiese hinterm Haus.
Und man kann eher mal was riskieren.
Hier liegt auch noch ein mini FPV System welches bald angelötet wird.
Die kleinen sind echt super.
Es fehlt nur die konfigurierbarkeit wie bei meinen Multiwii und Cleanfilght Coptern.
Bin deswegen am überlegen noch einen alienwii oder ähnliches anzuschaffen,
aber wenn als hexa da die kleinen 8mm Motoren nicht viel Nutzlast zulassen.

Gruesse
Glaub es mir, dumme Menschen wird man Vernunft nicht einreden koennen. Gluecklicherweise verlieren diese dummen Menschen schnell die Lust dran, sodass es nur ein zeitlich temp. Irrsinn darstellt, welcher auch wieder schnell verschwindet. Und sei es nur, dass die sich alle Nase lang die teuren Copter oder Teile schrotten und denen schnell die Lust und viel wichtiger das Geld ausgeht. Alles wird gut und ich sehe da kein Problem....

Was mich etwas nervt ist das Getueddel mit den PID-Werten. Das manuelle optimieren ist ja ein echter Krampf und kostet uebel viel Zeit. Aus diesem Grund habe ich mir letzte Woche fuer 22 US$ ein NAZE32 FlightController bestellt welcher auch ein 3-Achsens Magenetometer (HMC5883L) und Drucksensor (MS5611) besitzt. Ideal um die Kiste mal gepflegt zu parken und hoovern zu lassen, falls man mal an der Brille rumtueddeln muss. Auch das einstellen der PID-Werte geht mittels Cleanflight-Firmware und Autotune quasi vollautomatisch. Das finde ich genial und das Getueddel mit den PID-Werten faellt komplett weg ( dank "Autotune" von Cleanflight ). Auf der anderen Seite ist Cleanflight einiges gewoehnungsbefuerftiger als das doch ziemlich klar stukturierte OpenPilot GCS...

Das schoene ist aber das man so ziemlich alles in die FlightController reinochsen kann und so jeder das fuer sich passende raussuchen kann.

Hier mal meine Grund-Einstellungen der von mir aktuell genutzten Flight-Modes (Flightmode 1 mit Bank 1 = Zum Ueben also eher Beginner; Flightmode 2 mit Bank 2 Agressiv aber Rattitude zum Abfangen; Flightmode 3 mit Bank 3 = nackter Wilder Sau Modus):

Gruss,
Micha
Dateianhänge
perle_250er_potRacer_bank_1.png
perle_250er_potRacer_bank_2.png
perle_250er_potRacer_fm.png

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5337
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Anfänger habens schwer.

Beitrag von Michael » Sa 8. Aug 2015, 03:43


Benutzeravatar
masure52
Beiträge: 1145
Registriert: So 21. Dez 2014, 11:20

Re: Anfänger habens schwer.

Beitrag von masure52 » Sa 8. Aug 2015, 07:47

So hat jeder seine Sucht ;) :lol:

Die Dinger könnte man doch als Transporter für kleine Lasten einsetzen :mrgreen:

Macht aber sicher keiner Hier :mrgreen:

Früher war es die gute, alte Brieftaube, heute der Copter :D :lol:

Benutzeravatar
mcbain
Beiträge: 242
Registriert: So 21. Sep 2014, 15:09

Re: Anfänger habens schwer.

Beitrag von mcbain » Sa 8. Aug 2015, 09:44

Es gibt auch einen Clone vom Naze32 den Flip32.
An Cleanfilght gewöhnt du dich schnell.
Die Möglichkeit ws2812b LEDs anzusteuern ist super die laufen über eine Art Bus.
Und für FPV würde ich noch ein OSD empfehlen. Man erkennt besser ob der copter sich nach vorne oder hinten neigt
quasi ob man vor oder zurück fliegt.
Autotune und ist eine feine Sache braucht viel Platz und mann muss wissen wie lange man
den copter in dem Modus lassen muss.

Bastel dir einen Bluetooth chip an den Naze und du kannst zwischen den Flügen schnell die Werte ändern.
Entweder vom Laptop oder Androidapp. Ich nutze EZ GUI.

Cleanfilght bietet die Möglichkeit sich zwischen mehreren PID Reglern zu entscheiden.
Wenn dein neuer FC da ist kann ich dir die PID Werte von meinem 250 mal posten, sollte für den
Anfang reichen.

Die meisten Sachen habe ich von Banggood.com super Preise gut Verpackung dauert nur ein wenig.

Grüsse

Benutzeravatar
mcbain
Beiträge: 242
Registriert: So 21. Sep 2014, 15:09

Re: Anfänger habens schwer.

Beitrag von mcbain » Sa 8. Aug 2015, 11:55

masure52 hat geschrieben:So hat jeder seine Sucht ;) :lol:

Die Dinger könnte man doch als Transporter für kleine Lasten einsetzen :mrgreen:

Macht aber sicher keiner Hier :mrgreen:

Früher war es die gute, alte Brieftaube, heute der Copter :D :lol:
Kleine Lasten....


Antworten

Zurück zu „Allgemeines zum Thema Multicopter und Smalltalk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast