Flugerlaubnis

>>Hie rkann man über alles mögliche Quatschen was nicht direkt in die anderen Copterbereiche passen würde...
Antworten
Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5337
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Flugerlaubnis

Beitrag von Michael » Do 20. Aug 2015, 00:39

Darwin1975 hat geschrieben:Also fliegst du FPV nur mit Spotter, der notfalls die Steuerung übernehmen kann?
Es gibt sogar Auslegungen, die eine 2. Fernsteuerung für den Spotter fordern.

https://youtu.be/nVreeN4dmp4?t=1m klappt das mit dem Spotter nicht wirklich ;)

Soviel zum verantwortungsvollen Fliegen und bestehendem Versicherungsschutz 8-)
Also ich fliege noch gar nicht ernsthaft FPV da ich meinen Racer erstmal konventionell im Griff haben moechte, ehe ich ernsthaft anfangen werde FPV-Mittels Googles zu fliegen. Ansonsten nur mit Spotter, das ist doch wohl klar und fuer den Fall das keiner zugegen ist oder Lust hat diese Aufgabe zu uebernehmen mit einem offenen Extra-FPV Monitor ( den habe ich mir fuer diesen Zweck extra gekauft ). So schlaegt man 2 Fliegen mit einer Klappe, da man sowohl den Monitor nutzen kann und nebenbei auch das Umfeld im Auge hat...

Ein weiteres Sicherheitsmerkmal was mir persoenlich sehr wichtig ist ist GPS-HOLD und RETURN TO HOME. So kann man den Copter bei Bedarf sicher in der Luft Parken oder auf Knopfdruck auch wieder zum Startplatz fliegen lassen. Das erhoeht die Sicherheit im FPV-Betrieb ( dazu zaehle ich auch den offenen normalen FPV-Monitor ) und zum zweiten hat das auch Vorteile fuer den Besitzer, sofern man mal die Orientierung und somit Kontrolle verlieren sollte.

Finde ich nicht ganz unwichtig...aber das muss jeder fuer sich selbst entscheiden. Ein Spotter ist im Nasen-Brilleneinsatz absolute Pflicht! Und man wird immer einen finden der diesen Job uebernehmen wird, insbesondere wenn man dem ein FPV-Monitor in die Hand drueckt wo er das Treiben Live mitverfolgen kann. Aus diesem Grund habe ich mir mittlerweile einen zweiten Eachine FPV 5.8G 32CH Wireless AV Receiver RC832 fuer nur 20 US$ bestellt, damit ich dann 2 Empfaenger nutzen kann. Einmal meine Quanum Googles fuer mich und der Spotter erhaelt dann meinen 7" Monitor wo er mich oder die anderen im Feld beim fliegen auf dem Monitor beobachten kann ( dann weiss der Spotter was ich oder die anderen in Ihren Brillen gerade sehen ). So wird dem nicht langweilig und er halt auch grossen Spass an diesem Renn-Spektakel...

Gruss,
Micha

Darwin1975

Re: Flugerlaubnis

Beitrag von Darwin1975 » Do 20. Aug 2015, 01:03

Auch sehr interessant, was das Landesrecht angeht

http://www.drone-forum.de/community/vie ... =25&t=1780

Sobald gefilmt wird gilt die Drohne nicht mehr als Spiel- / Sportgerät, zumindest in Rheinland Pfalz

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5337
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Flugerlaubnis

Beitrag von Michael » Do 20. Aug 2015, 01:30

Darwin1975 hat geschrieben:Auch sehr interessant, was das Landesrecht angeht

http://www.drone-forum.de/community/vie ... =25&t=1780

Sobald gefilmt wird gilt die Drohne nicht mehr als Spiel- / Sportgerät, zumindest in Rheinland Pfalz
Nochmal: In Deutschland aber auch Weltweit werden Drohnen immer nur vom Millitaer eingesetzt um Menschen zu toeten oder Konfikte zu gewinnen! Modellflugzeuge verfolgen komplett andere Ziele da diese ausschliesslich zum Spass und der Freizeitgestaltung betrieben werden. Das ist ein elementarer und auch rechtlich entscheidender Unterschied. Sollte man Kontrolliert werden und die Blauen fragen was man dort tut, dann muss man unbedingt sagen "DAS MAN EIN MODELL-SPIELZEUG FLIEGT UND DER SINN DES GANZEN FREIZEITGESTALTUNG / SPASS" darstellt. Antwortet man etwas anderes gibt es ganz boese Aerger, da alles andere Versicherungstechnisch aber auch Rechtlich eine Aufstiegsgehemigung erfordert und einen in Teufels Kueche befoerdert. Auch sollte man niemals DROHEN sagen, da es sich um keine Drohne handelt. Drohnen sagen nur Leute welche keine Ahnung haben und sich damit auch zu erkennen geben. Sollte man also jemanden antreffen der ein Spielzeug mit einer Toteungsmaschine verwechselt hilft es diesen aufzuklaeren und dem die faszinierende Technik des Modellfluges naeher zu bringen.

Wie oben schon korrekt beschreiben gelten von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche lokale Vorgaben welche man natuerlich wissen und beachten sollte.

Gruss,
Micha

Darwin1975

Re: Flugerlaubnis

Beitrag von Darwin1975 » Do 20. Aug 2015, 12:11

In der deutschen Sprache wird der Ausdruck Drohne umgangssprachlich sowohl für militärisch oder kommerziell genutzte unbemannteLuftfahrzeuge als auch für per First Person View gesteuerte Flugmodelle wie Quadrocopter genutzt. Im ursprünglichen Sinne ist eine Drohne ein unbewaffnetes Übungsziel. Quelle: Wikipedia

Die gängigsten Hersteller nutzen die Bezeichnung "Drohne" / "Drone"

Es wird nicht weniger kompliziert / gefährlich nur weil ich dem Kind einen anderen Namen gebe, der das ganze verharmlost.

Ps: manche Versicherungen zählen den Monitor ebenfalls zu FPV und somit gilt auch wieder die Spotter-Regel. Bei diesen Versicherungen darf der Spotter auch keinen 2. Monitor haben, der ihn ja zum FPV-Nutzer machen würde.
Zudem ist von einer Schüler-Lehrer Steuerung die Rede, wo beide Fernbedienungen mittels Kabel verbunden sind. Die Lehrer-Steuerung ist bevorrechtigt.

Hier besteht dringender Handlungsbedarf seitens des Gesetzgebers.

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5337
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Flugerlaubnis

Beitrag von Michael » Do 20. Aug 2015, 13:10

Darwin1975 hat geschrieben:In der deutschen Sprache wird der Ausdruck Drohne umgangssprachlich sowohl für militärisch oder kommerziell genutzte unbemannteLuftfahrzeuge als auch für per First Person View gesteuerte Flugmodelle wie Quadrocopter genutzt. Im ursprünglichen Sinne ist eine Drohne ein unbewaffnetes Übungsziel. Quelle: Wikipedia

Die gängigsten Hersteller nutzen die Bezeichnung "Drohne" / "Drone"

Es wird nicht weniger kompliziert / gefährlich nur weil ich dem Kind einen anderen Namen gebe, der das ganze verharmlost.

Ps: manche Versicherungen zählen den Monitor ebenfalls zu FPV und somit gilt auch wieder die Spotter-Regel. Bei diesen Versicherungen darf der Spotter auch keinen 2. Monitor haben, der ihn ja zum FPV-Nutzer machen würde.
Zudem ist von einer Schüler-Lehrer Steuerung die Rede, wo beide Fernbedienungen mittels Kabel verbunden sind. Die Lehrer-Steuerung ist bevorrechtigt.

Hier besteht dringender Handlungsbedarf seitens des Gesetzgebers.
Also wenn ich einen Monitor an der Schulter habe auf dem ich anstatt eines FPV Bildes ein Pipii Langstrumpf laufen habe ist das sicherlich auch illegal. Mal ehrlich, wie will mir die Versicherung das im Schadensfall nachweisen resp. die blauen. Wenn ich die sehe fliege ich auf Sicht und schalte den Monitor aus. AUS DIE MAUS! Wo kein Klaeger, da kein Richter!

Und wenn ich einen Feldhasen die Ohren abfliege, dann darf mich der Tierschutzbund gerne verpruegeln und auf Schadensersatz klagen ;-) Das Du mit Deiner Zusatzhaftpflicht schon Aerger gehabt hast tut mir aber sehr leid. Was hast Du denn fuer ein Schaden mit Deinem Spielzeug Flugmodell erzeugt? Oder hast Du der Bundeswehr eine Millitaerdrohne geklaut und wurdest damit erwischt?

Gruss,
Micha

Harry
Beiträge: 36
Registriert: Di 4. Aug 2015, 19:01

Re: Flugerlaubnis

Beitrag von Harry » Do 1. Okt 2015, 17:04

Michael hat geschrieben:
KaiserJ hat geschrieben:Wo bei mir die Frage auf kommt.....Da ich ja auch mal ab und zu Perles Videos zu den Multicoptern anschaue....der Lipo-Akku ist doch auf dem Copter geschnallt ? Wenn dieser so gefährlich ist, könnte der doch bei einem Absturz "explodieren...brennen, ausgassen" etc. Auf der Absturzstelle, die man ja nicht beeinflussen kann, liegt eventuell brennbares Material? Oder Material was spitz ist und sich in den Akku reinbohren kann, um dann eine Reaktion auszulösen. Müsste nicht der Akku eine Schutzummantelung bekommen? Schreibt ein Unwissender :roll:

Gruss Jens
Hallo Jens,

das ist korrekt, der Akku kann rein theoretisch bei einem Absturz durchaus anfangen zu brennen wenn alles schief laeuft was schief laufen kann. Wenn man also in einem Wald mit dem Racer FPV Fliegt und voelle Moehre gegen einen mit 1000 Naegeln vollbeballerten Baum donnert, ist es keine schlechte Idee zeitnah und zuegig das Voegelchen zu bergen. Eine Ummantelung ( Panzerung ) ist sinnlos, da dann der Copter so schwer wird das es nicht mehr fliegen wird. Auch spielt es keine Rolle den Akku in den Bauch zu stecken, da er dort bei einem Aufprall auf Spitze gegenstaende treffen wird ( Flugcontroller etc. ) welche den Akku der sich dann durch die kinetische Energie und Traegheit in diese Komponenten Bohren wird.

Also ist eigentlich der Beste Platz fuer einen Akku eine Position wo sich der Akku im Idealfall vom Copter loesen kann und wo nichts sitzt was den Akku durchbohren kann. Also oben oder unten und das moeglichst frei. Dieser wird dann weggeschleudert und mechanisch sind diese Packs durchaus sehr robust. Hinzu kommt auch der Ladezustand, denn nur dieser macht diese Packs gefaehrlich. Wenn schon ein Teil der Energie raus ist ( und das muss nicht sonderlich viel sein ), wird dieser ausser zu qualmen nichtmal anfangen zu brennen.

Die Hauptgefahr bezueglich brand sind nicht der Flug und praktische Nutzung, sondern das Laden daheim! Hier lauern die wirklich ganz grossen gefahren und daheim sollte man extreme Vorsichtsmassnahmen ergreifen.

Im Flug wie auch was das Crashverhalten angeht, sind die Akku-Packs eher gutmuetig und extrem Robust. Denn niemand wuerde sich eine Bandbombe an den Copter haengen...Wenn ein Akku aber lediert wurde, gehoert der entsorgt und sollte nicht mehr verwendet geschweige denn geladen werden. Also ist Dein Szenario von Dir nicht moeglich oder sogar unmoeglich. Es kann rein theoretisch passieren, aber da ist die Chance das Du ein 6er im Lotto triffst wohl ungleich hoeher.

Die Gefahren lauern bei den Akkus nicht in der Luft, sondern daheim! Und eben dort passieren 99,9% aller Unfaelle (inkl. Auto).

Gruss,
Micha



Jepp vollkommen richtig, die größte Gefahr ist beim laden, lagern und transportieren.
Fürs laden sollte man sich eine Lipo-Safe (Beutel) zu legen.
Ich lagere die Lipos in einem extra Stahlkoffer ! Wie unten im Video gezeig hab ich mir auch was gebastelt ;-)

Für kleines Geld eine gute Lösung wie ich finde.

https://www.youtube.com/watch?v=QbuFyxu ... lGvctF_mU4

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5337
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Flugerlaubnis

Beitrag von Michael » Fr 2. Okt 2015, 00:33

Harry hat geschrieben:
Michael hat geschrieben:
KaiserJ hat geschrieben:Wo bei mir die Frage auf kommt.....Da ich ja auch mal ab und zu Perles Videos zu den Multicoptern anschaue....der Lipo-Akku ist doch auf dem Copter geschnallt ? Wenn dieser so gefährlich ist, könnte der doch bei einem Absturz "explodieren...brennen, ausgassen" etc. Auf der Absturzstelle, die man ja nicht beeinflussen kann, liegt eventuell brennbares Material? Oder Material was spitz ist und sich in den Akku reinbohren kann, um dann eine Reaktion auszulösen. Müsste nicht der Akku eine Schutzummantelung bekommen? Schreibt ein Unwissender :roll:

Gruss Jens
Hallo Jens,

das ist korrekt, der Akku kann rein theoretisch bei einem Absturz durchaus anfangen zu brennen wenn alles schief laeuft was schief laufen kann. Wenn man also in einem Wald mit dem Racer FPV Fliegt und voelle Moehre gegen einen mit 1000 Naegeln vollbeballerten Baum donnert, ist es keine schlechte Idee zeitnah und zuegig das Voegelchen zu bergen. Eine Ummantelung ( Panzerung ) ist sinnlos, da dann der Copter so schwer wird das es nicht mehr fliegen wird. Auch spielt es keine Rolle den Akku in den Bauch zu stecken, da er dort bei einem Aufprall auf Spitze gegenstaende treffen wird ( Flugcontroller etc. ) welche den Akku der sich dann durch die kinetische Energie und Traegheit in diese Komponenten Bohren wird.

Also ist eigentlich der Beste Platz fuer einen Akku eine Position wo sich der Akku im Idealfall vom Copter loesen kann und wo nichts sitzt was den Akku durchbohren kann. Also oben oder unten und das moeglichst frei. Dieser wird dann weggeschleudert und mechanisch sind diese Packs durchaus sehr robust. Hinzu kommt auch der Ladezustand, denn nur dieser macht diese Packs gefaehrlich. Wenn schon ein Teil der Energie raus ist ( und das muss nicht sonderlich viel sein ), wird dieser ausser zu qualmen nichtmal anfangen zu brennen.

Die Hauptgefahr bezueglich brand sind nicht der Flug und praktische Nutzung, sondern das Laden daheim! Hier lauern die wirklich ganz grossen gefahren und daheim sollte man extreme Vorsichtsmassnahmen ergreifen.

Im Flug wie auch was das Crashverhalten angeht, sind die Akku-Packs eher gutmuetig und extrem Robust. Denn niemand wuerde sich eine Bandbombe an den Copter haengen...Wenn ein Akku aber lediert wurde, gehoert der entsorgt und sollte nicht mehr verwendet geschweige denn geladen werden. Also ist Dein Szenario von Dir nicht moeglich oder sogar unmoeglich. Es kann rein theoretisch passieren, aber da ist die Chance das Du ein 6er im Lotto triffst wohl ungleich hoeher.

Die Gefahren lauern bei den Akkus nicht in der Luft, sondern daheim! Und eben dort passieren 99,9% aller Unfaelle (inkl. Auto).

Gruss,
Micha



Jepp vollkommen richtig, die größte Gefahr ist beim laden, lagern und transportieren.
Fürs laden sollte man sich eine Lipo-Safe (Beutel) zu legen.
Ich lagere die Lipos in einem extra Stahlkoffer ! Wie unten im Video gezeig hab ich mir auch was gebastelt ;-)

Für kleines Geld eine gute Lösung wie ich finde.

https://www.youtube.com/watch?v=QbuFyxu ... lGvctF_mU4
Der Typ in dem Video vergraebt sicherlich auch alle Laptops und Telefone im Garten. Ein wenig sehr uebers Ziel hinausgeschossen wie ich finde, aber wenn es Spass dran hat, bitte! Eine Aldi-Keksdose funktioniert auch und kostet noch weniger ( und den Inhalt kann man vernaschen ):


Harry
Beiträge: 36
Registriert: Di 4. Aug 2015, 19:01

Re: Flugerlaubnis

Beitrag von Harry » Fr 2. Okt 2015, 17:37

Michael hat geschrieben:
Harry hat geschrieben:
Michael hat geschrieben:
KaiserJ hat geschrieben:Wo bei mir die Frage auf kommt.....Da ich ja auch mal ab und zu Perles Videos zu den Multicoptern anschaue....der Lipo-Akku ist doch auf dem Copter geschnallt ? Wenn dieser so gefährlich ist, könnte der doch bei einem Absturz "explodieren...brennen, ausgassen" etc. Auf der Absturzstelle, die man ja nicht beeinflussen kann, liegt eventuell brennbares Material? Oder Material was spitz ist und sich in den Akku reinbohren kann, um dann eine Reaktion auszulösen. Müsste nicht der Akku eine Schutzummantelung bekommen? Schreibt ein Unwissender :roll:

Gruss Jens
Hallo Jens,

das ist korrekt, der Akku kann rein theoretisch bei einem Absturz durchaus anfangen zu brennen wenn alles schief laeuft was schief laufen kann. Wenn man also in einem Wald mit dem Racer FPV Fliegt und voelle Moehre gegen einen mit 1000 Naegeln vollbeballerten Baum donnert, ist es keine schlechte Idee zeitnah und zuegig das Voegelchen zu bergen. Eine Ummantelung ( Panzerung ) ist sinnlos, da dann der Copter so schwer wird das es nicht mehr fliegen wird. Auch spielt es keine Rolle den Akku in den Bauch zu stecken, da er dort bei einem Aufprall auf Spitze gegenstaende treffen wird ( Flugcontroller etc. ) welche den Akku der sich dann durch die kinetische Energie und Traegheit in diese Komponenten Bohren wird.

Also ist eigentlich der Beste Platz fuer einen Akku eine Position wo sich der Akku im Idealfall vom Copter loesen kann und wo nichts sitzt was den Akku durchbohren kann. Also oben oder unten und das moeglichst frei. Dieser wird dann weggeschleudert und mechanisch sind diese Packs durchaus sehr robust. Hinzu kommt auch der Ladezustand, denn nur dieser macht diese Packs gefaehrlich. Wenn schon ein Teil der Energie raus ist ( und das muss nicht sonderlich viel sein ), wird dieser ausser zu qualmen nichtmal anfangen zu brennen.

Die Hauptgefahr bezueglich brand sind nicht der Flug und praktische Nutzung, sondern das Laden daheim! Hier lauern die wirklich ganz grossen gefahren und daheim sollte man extreme Vorsichtsmassnahmen ergreifen.

Im Flug wie auch was das Crashverhalten angeht, sind die Akku-Packs eher gutmuetig und extrem Robust. Denn niemand wuerde sich eine Bandbombe an den Copter haengen...Wenn ein Akku aber lediert wurde, gehoert der entsorgt und sollte nicht mehr verwendet geschweige denn geladen werden. Also ist Dein Szenario von Dir nicht moeglich oder sogar unmoeglich. Es kann rein theoretisch passieren, aber da ist die Chance das Du ein 6er im Lotto triffst wohl ungleich hoeher.

Die Gefahren lauern bei den Akkus nicht in der Luft, sondern daheim! Und eben dort passieren 99,9% aller Unfaelle (inkl. Auto).

Gruss,
Micha



Jepp vollkommen richtig, die größte Gefahr ist beim laden, lagern und transportieren.
Fürs laden sollte man sich eine Lipo-Safe (Beutel) zu legen.
Ich lagere die Lipos in einem extra Stahlkoffer ! Wie unten im Video gezeig hab ich mir auch was gebastelt ;-)

Für kleines Geld eine gute Lösung wie ich finde.

https://www.youtube.com/watch?v=QbuFyxu ... lGvctF_mU4
Der Typ in dem Video vergraebt sicherlich auch alle Laptops und Telefone im Garten. Ein wenig sehr uebers Ziel hinausgeschossen wie ich finde, aber wenn es Spass dran hat, bitte! Eine Aldi-Keksdose funktioniert auch und kostet noch weniger ( und den Inhalt kann man vernaschen ):



:lol: Ja hab ich auch erst gedacht das das ein ganz vorsichtiger ist, allerdings haben sich bei mir einige der kleinen Bomben angesammelt die ich so lagere. Beim Transport bin ich da auch nicht sooooo sicher unterwegs :-))
Dateianhänge
batterie.jpg

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zum Thema Multicopter und Smalltalk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast