Die Sache mit dem Widerstand

>>Du brennt eine Frage unter den Nägeln? Kein Problem, hier bist Du richtig!
Antworten
agu
Beiträge: 15
Registriert: Mi 6. Mai 2015, 00:35

Die Sache mit dem Widerstand

Beitrag von agu » Mo 11. Mai 2015, 17:26

Ich frage mich schon sehr lange, warum es beim geregeltem Dampfen eigentlich darauf ankommen sollte auf welchen Widerstand man denn nun wickelt?
Bei mechanischem seh ich das vollkommen ein, aber angenommen wir dampfen bei konstanten 15W, dann ist nach landläufiger Meinung P = U*I, mit U = R*I, also P = I²*R
das einzige was sich also ändert ist demnach die Stromstärke, wenn ich den Widerstand variiere bzw. wenn man es anders umformt die Spannung. Was bringt es also 0,5 ohm anstatt 2 ohm zu wickeln?

Vernünftige Akkus mal vorrausgesetzt. Das einzige was ich mir vorstellen kann ist, dass der Akku eventuell länger hält.

Jemand ne Anregung oder hab ich in E-Technik einfach nicht aufgepasst?

BPanther
Beiträge: 219
Registriert: So 26. Okt 2014, 00:34
Wohnort: Berlin

Re: Die Sache mit dem Widerstand

Beitrag von BPanther » Mo 11. Mai 2015, 17:46

Hat doch dabei auch was mit der Menge und der Trägheit des Drahtes zu tun. Es ist nicht das gleiche beim Dampfen selbst, auch wenn es der Widerstand wäre, wenn man z.B. mit 0.20er auf 1.5 Ohm wickelt oder mit einem 0.40er Draht ebenfalls auf 1.5 Ohm. Der 0.40er ist träger weil dicker, d.h. braucht länger bis er die Temperatur hat und es wird mehr Draht benötigt.
Das man mit unterschiedlichen Widerständen auch entsprechend andere Spannungen braucht um die gleiche Leistung (bei Dir 15W) zu erhalten ist auch klar. Ebenso die daraus resultierende Stromstärke. Warum man dennoch unterschiedliche Widerstände benutzt sollte sich aus dem obigen auch indirekt von selbst erklären.
Das sind aber auch Dinge, die man einfach selbst mal testen kann, jenseits von irgendwelchen Gleichungen. Dann merkt man den Unterschied und weiß, warum die Leute das so machen. Früher waren 2.8-2.4 Ohm bei 3.3-3.6V geläufig, heute ist es eben etwas anders (weniger Widerstand, mehr Spannung -> mehr Leistung).

BTW: P = U²/R hattest Du noch vergessen. ;)

agu
Beiträge: 15
Registriert: Mi 6. Mai 2015, 00:35

Re: Die Sache mit dem Widerstand

Beitrag von agu » Mo 11. Mai 2015, 22:20

ja klar, ich merke das ja selber, dass es sich im Großen und Ganzen anders verhält, je nachedem wie man wickelt. Das mit der Trägheit sehe ich ein und hab ich auch schon beobachtet, allerdings verstehe ich dann nicht warum der Trend zu dicken Drähten und hoher Leistung geht. Natürlich ist es schwer mit nem 0,20er Draht ne gescheite Microcoil zu machen und nicht direkt bei drölf Ohm zu landen, aber diese Monster mit 0.5er oder sonstwas verstehe ich dann auch nicht.

BTW: "
...bzw. wenn man es anders umformt die Spannung

dass man daraus P = U²/R ableiten kann hatte ich mal vorrausgesetzt :D

BPanther
Beiträge: 219
Registriert: So 26. Okt 2014, 00:34
Wohnort: Berlin

Re: Die Sache mit dem Widerstand

Beitrag von BPanther » Mo 11. Mai 2015, 23:22

Nun, da dickerer Draht träger ist, nimmt man eben auch mehr Leistung, damit er schneller auf Temperatur kommt. Zudem ist logischerweise aber auch ein Vorteil des dickeren Drahtes die größere Oberfläche zum Verdampfen, daher auch oft bei den "Wolkenmachern" verwendet.
Ein Trend wird es nur, wenn es recht viele machen. Nur es zwingt Dich ja keiner dazu das mitzumachen - und in einem anderen Thread hier im Forum sieht man auch, daß mehr als ich (und auch andere) gedacht haben, das wohl eher doch meist nicht mitmachen und weiter mit relativ "normalen" Drahtstärken, Widerstandswerten und Leistungen arbeiten.

Benutzeravatar
Claas
Beiträge: 163
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 18:08
Wohnort: Bochum

Re: Die Sache mit dem Widerstand

Beitrag von Claas » Di 12. Mai 2015, 15:11

Moin,

ich kann keinen Unterschied feststellen ob ich meinem SX nun 0,8 Ohm oder 1,5 Ohm draufwickel. Ab einem gewissen Punkt merkt man die Trägheit von dickerem Draht sicher.(Wenn der Draht soviel Strom braucht, dass das Board im Träger an seine Phys. Grenze stößt)
Aber bei 0,3 Kanthal kann ich keinen Unterschied feststellen. -> Was ja auch die Idee bei der Erfindung des geregelten Dampfens (variabel wattage) war ;)

Ich glaube die meisten sub-Ohm Wicklungen auf geregelten Akkuträgern sind schlicht dem Unverständnis darüber geschuldet was man da eigentlich tut. In manchen fällen aber sicher auch mangelhaften Boards die einfach nicht genug Strom raushauen können.

Wie auch immer :D wenn ich Schmacht bekomme drücke ich einfach auf den Knopf und sauge am Driptip...basstscho :lol:

Lieben Gruß

agu
Beiträge: 15
Registriert: Mi 6. Mai 2015, 00:35

Re: Die Sache mit dem Widerstand

Beitrag von agu » Di 12. Mai 2015, 18:29

Claas hat geschrieben:Moin,

ich kann keinen Unterschied feststellen ob ich meinem SX nun 0,8 Ohm oder 1,5 Ohm draufwickel. Ab einem gewissen Punkt merkt man die Trägheit von dickerem Draht sicher.(Wenn der Draht soviel Strom braucht, dass das Board im Träger an seine Phys. Grenze stößt)
Aber bei 0,3 Kanthal kann ich keinen Unterschied feststellen. -> Was ja auch die Idee bei der Erfindung des geregelten Dampfens (variabel wattage) war ;)

Ich glaube die meisten sub-Ohm Wicklungen auf geregelten Akkuträgern sind schlicht dem Unverständnis darüber geschuldet was man da eigentlich tut. In manchen fällen aber sicher auch mangelhaften Boards die einfach nicht genug Strom raushauen können.

Wie auch immer :D wenn ich Schmacht bekomme drücke ich einfach auf den Knopf und sauge am Driptip...basstscho :lol:

Lieben Gruß
So handhabe ich das auch ;)

Benutzeravatar
Claas
Beiträge: 163
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 18:08
Wohnort: Bochum

Re: Die Sache mit dem Widerstand

Beitrag von Claas » Mi 13. Mai 2015, 10:36

agu hat geschrieben: So handhabe ich das auch ;)
:D

Robert

Re: Die Sache mit dem Widerstand

Beitrag von Robert » So 13. Dez 2015, 19:01

:idea: Ja ha ha ...da kann ich dir wwas erzählen: Damals, es war im September 2014 fiel mir meine Elaef Ijust Kombi, mit Driptipp voran, zu Boden. Dabei ging das Glas des Verdampfers zu Bruch. :x

Da ich schon 2 Monate Tabakfrei war und auch nicht zum nächsten Kippenautomaten wollte, fuhr ich geradewegs zum ca. 70 Km entfernten Dampfer-shop und kaufte mir von der letzten Kohle einen Lemo.

Zu Hause angekommen, erstmal mit dem mitgelieferten 0,40er NiCr-Draht 'ne Wicklung gezaubert, Liquid rein und .... und....ähhh...und dann kam mit dem Ijust VV-Akkuträger (10 W) so gut wie kein Dampf. :lol:

Dann habe ich mich zwangsläufig, oder von mir aus auch suchtgesteuert, mit der Thematik befasst und dabei 'ne Menge gelernt. :idea:

Diese Seite ist ganz gut: http://www.dampfzeichen.de/wp/2013_11_1 ... s-dampfen/

Jetzt dampft hier alles wie Hulle ..... :lol:

Gruß Robert

Antworten

Zurück zu „Fragen und Antworten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste