Dürre Las Vegas und Californien

>>Hier findet man alles was nicht in eine andere Kategorie passt.
Antworten
Hornet
Beiträge: 105
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 16:45

Dürre Las Vegas und Californien

Beitrag von Hornet » So 26. Apr 2015, 20:09

Ahoi,

auf meinen vielen tausend Kilometern USA haben ich und mein Bruder uns immer
eine Frage gestellt....über die Dürre......

Eines vorweg:

Wenn man von Las Vegas einfach nördlich fährt, so erwartet einen viele hundert Kilometer
nur eines.....Hitze, Dürre....aber vor allem nochmals Hitze und viel viel viel Platz!

Da stellte sich uns eine Frage:

WARUM pflastern die Amis nicht alles nördlich von Las Vegas mit Solarzellen zu
und speisen damit Entsalzungsanlagen in Californien an der Küste??????????

Ich bin kein Ingenieur, aber aus meiner leihenhaften Sicht verfügen die über Unmengen
an Potential an Energie und Platz dafür....und nutzen es nicht.

Alleine....wenn ihr den Ort "Page" kennt, südlich davon ist einfach NIX.
OK, irgendwann kommt da ein Indianer-Ort, aber dann wieder lange lange nix.

Die haben dort so unglaublich viel Platz und lassen die Sonnenenergie einfach
den Boden ausdörren, und nutzen sie nicht.....kann ich nicht verstehen.

Ist hier vielleicht ein schlauer Mensch oder Ingenieur im Forum der
mir dazu helfen, oder sagen kann was ich nicht bedacht habe?????

Hornet

Atilla
Beiträge: 62
Registriert: Mi 7. Jan 2015, 13:26

Re: Dürre Las Vegas und Californien

Beitrag von Atilla » So 26. Apr 2015, 20:15

Die haben schon Solarkraftwerke sogar das Größte wie üblich bei den Amis.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 53685.html

Hornet
Beiträge: 105
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 16:45

Re: Dürre Las Vegas und Californien

Beitrag von Hornet » So 26. Apr 2015, 20:32

Wow, ich danke dir für diesen sehr interessanten Artikel!
Das habe ich nicht gewusst, danke dir!
sollte sich denn mit dieser Energie nicht auch das Wasserproblem lösen lassen?
Wasser gibt es ja auf der Erde streng genommen genug, nur nicht immer da
wo man es benötigt. Ich denke halt immer noch an Strom für Entsalzungsanlagen
die man doch an der Westküste in Betrieb nehmen könnte.

Ohne es böse zu meinen, aber die Amis gehen doch recht verschwenderisch vor,
Golfplätze in der Wüste die laufend Wasser brauchen sind keine Seltenheit.

Pfand habe ich dort noch nicht gesehen, alles fliegt in den Müll.

Uwe1
Beiträge: 49
Registriert: Di 17. Feb 2015, 23:38

Re: Dürre Las Vegas und Californien

Beitrag von Uwe1 » So 26. Apr 2015, 20:47

Viele Leute wissen garnicht dass die Herstellung einer Solarzelle mehr Energie kostet, als sie selbst in ihrem Leben erzeugt.

Daher sind Solarzellen momentan nur für kleinere Leistungen und Anwendungsgebiete gedacht, wo es teurer wäre eine Leitung zu legen, wie z.b. Gartenhaus.

Aber Solarparks mit Spiegel die Wasser in einem Turm mit geschlossenem Wasserkreislauf erhitzen, das ist wiederum schon, für größere Projekte geeignet.

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5336
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Dürre Las Vegas und Californien

Beitrag von Michael » So 26. Apr 2015, 21:49

Hornet hat geschrieben:Ahoi,

auf meinen vielen tausend Kilometern USA haben ich und mein Bruder uns immer
eine Frage gestellt....über die Dürre......

Eines vorweg:

Wenn man von Las Vegas einfach nördlich fährt, so erwartet einen viele hundert Kilometer
nur eines.....Hitze, Dürre....aber vor allem nochmals Hitze und viel viel viel Platz!

Da stellte sich uns eine Frage:

WARUM pflastern die Amis nicht alles nördlich von Las Vegas mit Solarzellen zu
und speisen damit Entsalzungsanlagen in Californien an der Küste??????????

Ich bin kein Ingenieur, aber aus meiner leihenhaften Sicht verfügen die über Unmengen
an Potential an Energie und Platz dafür....und nutzen es nicht.

Alleine....wenn ihr den Ort "Page" kennt, südlich davon ist einfach NIX.
OK, irgendwann kommt da ein Indianer-Ort, aber dann wieder lange lange nix.

Die haben dort so unglaublich viel Platz und lassen die Sonnenenergie einfach
den Boden ausdörren, und nutzen sie nicht.....kann ich nicht verstehen.

Ist hier vielleicht ein schlauer Mensch oder Ingenieur im Forum der
mir dazu helfen, oder sagen kann was ich nicht bedacht habe?????

Hornet
Die Plastern doch schon seit vielen Jahren die Wueste mit gigantischen Solaranlagen zu ( hatte das auch oft genug in meinen Reise-Videos gesagt ). Besuche ich schon seit mehreren Jahren und expandiert immer weiter. Seinerzeit durch Spiegel-Kellektoren die ein Oeliges Gemsich im Brennpunkt erhitzen welches sich auch Speichern laesst und seit einigen Jahren auch mit leistungsfaehigen preiswerten Solar-Paneln:
Dateianhänge
IMG_1677.JPG
IMG_1679.JPG
IMG_1680.JPG
IMG_1685.JPG
IMG_1690.JPG
IMG_1692.JPG
IMG_1695.JPG
IMG_1696.JPG
IMG_1700.JPG
IMG_1702.JPG
CONVAR146.jpg
CONVAR152.jpg
CONVAR153.jpg
CONVAR155.jpg
CONVAR156.jpg
CONVAR157.jpg
CONVAR168.jpg
CONVAR169.jpg
CONVAR173.jpg
CONVAR176.jpg
CONVAR177.jpg

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5336
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Dürre Las Vegas und Californien

Beitrag von Michael » So 26. Apr 2015, 22:00

Hornet hat geschrieben:Wow, ich danke dir für diesen sehr interessanten Artikel!
Das habe ich nicht gewusst, danke dir!
sollte sich denn mit dieser Energie nicht auch das Wasserproblem lösen lassen?
Wasser gibt es ja auf der Erde streng genommen genug, nur nicht immer da
wo man es benötigt. Ich denke halt immer noch an Strom für Entsalzungsanlagen
die man doch an der Westküste in Betrieb nehmen könnte.

Ohne es böse zu meinen, aber die Amis gehen doch recht verschwenderisch vor,
Golfplätze in der Wüste die laufend Wasser brauchen sind keine Seltenheit.

Pfand habe ich dort noch nicht gesehen, alles fliegt in den Müll.
Voellig falsch. Das US-Pfandsystem gibt es schon laenger als das in Deutschland. Und das ganze funktioniert auch wenn man sich mal nicht in Gegenden rumtreibt in denen dusselige unwissende Touris jeden Wertstoff einfach so in den Restmuell pfeffern. Das Golplaetze dort hingebaut werden wo die zahlende Kleintel ist, erachte ich als absolut normal. Das gibt es Weltweit ist und nunmal eines der ueblichen menschlichen Luxusprobleme. Ist so wie mit dem E-Dampfen oder Zigaretten, braucht keine Sau, aber einige meines es unbedingt brauchen zu muessen...

Gruss,
Micha

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5336
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Dürre Las Vegas und Californien

Beitrag von Michael » So 26. Apr 2015, 22:01

Uwe1 hat geschrieben:Viele Leute wissen garnicht dass die Herstellung einer Solarzelle mehr Energie kostet, als sie selbst in ihrem Leben erzeugt.

Daher sind Solarzellen momentan nur für kleinere Leistungen und Anwendungsgebiete gedacht, wo es teurer wäre eine Leitung zu legen, wie z.b. Gartenhaus.

Aber Solarparks mit Spiegel die Wasser in einem Turm mit geschlossenem Wasserkreislauf erhitzen, das ist wiederum schon, für größere Projekte geeignet.
Aua....da hat aber jemand absolut keine Ahnung ;-) Schnell den Mantel des Schweigens ueber obigen Beitrag legen und hoffen das den niemand liesst ;-)

Nitiron
Beiträge: 291
Registriert: Di 30. Dez 2014, 09:15

Re: Dürre Las Vegas und Californien

Beitrag von Nitiron » Mo 27. Apr 2015, 10:04

Hätten die in den USA so ne bekloppte Regierung wie hier, dann wären wohl überall Solarzellen. Das ist aber scheinbar ohne Subventionen selbst in Wüstenregionen nicht wirtschaftlich.
Aber es ist egal wo man hinfährt kein Land ist so bescheuert in Sachen Energiepolitik wie das Deutsche.
Es ist ein Witz das sich Leute auf Kosten anderer ne schöne Geldanlage verschaffen können unter dem Deckmäntelchen des Klimaschutzes.

Edit: Mein Beitrag bezieht sich auf die private Solarwirtschaft, also auf Immobilien. Photovoltaik sozusagen.
Diese von Perle beschriebene Methode ist ja was anderes. Und die größte macht gerade mal um die 75 MW/h im Durschnitt. jetzt mal hochrechnen wie viele man davon brauch um den Energiebedarf zu decken.
http://de.wikipedia.org/wiki/Solar_Ener ... ng_Systems

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5336
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Dürre Las Vegas und Californien

Beitrag von Michael » Mo 27. Apr 2015, 13:57

Nitiron hat geschrieben:Hätten die in den USA so ne bekloppte Regierung wie hier, dann wären wohl überall Solarzellen. Das ist aber scheinbar ohne Subventionen selbst in Wüstenregionen nicht wirtschaftlich.
Aber es ist egal wo man hinfährt kein Land ist so bescheuert in Sachen Energiepolitik wie das Deutsche.
Es ist ein Witz das sich Leute auf Kosten anderer ne schöne Geldanlage verschaffen können unter dem Deckmäntelchen des Klimaschutzes.

Edit: Mein Beitrag bezieht sich auf die private Solarwirtschaft, also auf Immobilien. Photovoltaik sozusagen.
Diese von Perle beschriebene Methode ist ja was anderes. Und die größte macht gerade mal um die 75 MW/h im Durschnitt. jetzt mal hochrechnen wie viele man davon brauch um den Energiebedarf zu decken.
http://de.wikipedia.org/wiki/Solar_Ener ... ng_Systems
Schau Dir mal die Bilder etwas genauer an. Die Kraftwerke nutzen beide Verfahren wobei die Photovoltaik aufgrund der immer weiter fallenden Panel-Preise und gestiegenen Wirkungsgrad scheinbar immer rentabler und interessanter fuer die Betreiber werden. Ich werde in einigen Tagen mal wieder vor Ort sein und auch versuchen ein paar persoenliche Informationen zu den beiden Systemen abzugreifen. Die Spiegelsysteme scheinen mir langsam ( zumindest wenn ich mir die Bereiche anschaue ) an Durchschlagskraft zu verlieren...

Wer´s genau wissen moechte kann ja beim Betreiber anrufen und sich das mal erklaeren lassen. In CA ist uebrigens auch die Windkraft sehr beliebt, denn dort stehen gigantische Windkraftparks mit 100erten oder 1000enden gigantischer technologisch in Deutschland geklauter Windmuehlen ;-)

Die Private Nutzung der Phtovoltaik ist eine der Hirnrissigsten Ideen die man haben kann ( schliesslich stellt sich auch niemand stellt sich ein Kohlekraftwerk in den Garten ). Das ist Wirtschaftlicher Selbstmord und nur etwas fuer Oeko´s mit ausgewiesender Mathematikschwaeche. Von daher war das zurueckfahren der Subventionen in diesem Bereich in Deutschland ein wichtiger und richtiger Schritt. So bekloppt wie es sich viele hier wuenschen, ist unsere Regierung also doch nicht ;-)

Gruss,
Micha

P.S. In ein paar Tagen bin ich wieder in diesem Feld unterwegs und bin mal gespannt wie der Ausbau den ich nun schon seit einigen Jahren beobachte vorangetrieben wurde.

Hornet
Beiträge: 105
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 16:45

Re: Dürre Las Vegas und Californien

Beitrag von Hornet » Mo 27. Apr 2015, 17:13

Hi,

danke für die Aufklärung!
Ehrlich gesagt bin ich sehr froh, dass ich mich mit meiner Behauptung geirrt habe,
daher nochmals danke für die zahlreichen Korrekturen.

Mit dem Pfand mache ich mich mal schlau vor der nächsten Reise dieses Jahr!
Habe wirklich gedacht die hätten kein Pfand.

Ich hoffe die bekommen ihr Dürre-Problem irgendwie in den Griff.

Antworten

Zurück zu „Sonstiges zum Thema Las Vegas“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast