China Käufer die mit Paypal zahlen

>>Allgemeines rund um das Thema E-Zigarette/Dampfen
Antworten
Benutzeravatar
Arno Nym
Beiträge: 5
Registriert: Do 27. Mär 2014, 15:45

China Käufer die mit Paypal zahlen

Beitrag von Arno Nym » Mi 11. Feb 2015, 17:36

Ich hab gerade eine Email erhalten das Paypal den Käuferschutz von bisher 45 Tagen auf bis zu 180 Tage verlängert.

risoan
Beiträge: 105
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 09:42

Re: China Käufer die mit Paypal zahlen

Beitrag von risoan » Mi 11. Feb 2015, 18:28

Ähm, gilt das dann nur für China Käufe, oder für alle Transaktionen also auch "normale" Käufe und Verkäufe hier innerhalb Deutschlands?

Edit: Mal gegoogelt. Wenn ich es richtig gelesen habe, gilt das dann wohl generell. Ich werde dann wohl keine Paypal-Zahlung mehr anbieten, wenn ich etwas verkaufe. Hinterher "merkt" der Käufer dann erst nach 170 Tagen, dass er das Gekaufte gar nicht erhalten hat....
Wer will denn nach so langer Zeit noch den Versand und/oder Erhalt nachweisen können?
Ne, danke.

Benutzeravatar
Karl Heinz Kardamon
Beiträge: 90
Registriert: Do 8. Jan 2015, 12:18

Re: China Käufer die mit Paypal zahlen

Beitrag von Karl Heinz Kardamon » Mi 11. Feb 2015, 19:14

Hm, kann mir nicht vorstellen das, daß für Privatverkäufer gilt.

roiter
Beiträge: 73
Registriert: So 14. Dez 2014, 14:54
Wohnort: Hannover

Re: China Käufer die mit Paypal zahlen

Beitrag von roiter » So 22. Mär 2015, 19:29

Hatte gestern Langeweile gehabt und mich mal schlau gemacht
warum Paypal einen anderen Abrechnungs Kurs hat wie der aktuelle Börsenkurs,
waren sehr interessante und leicht verständliche Erklärungen/ Berichte dabei.

Da der Euro ja immer weiter in Keller geht,
wird die Bezahlung mit Paypal ja auch Teurer.
Sollte man in Zukunft sich ne Kreditkarte anschaffen und damit bezahlen
oder gibt es noch andere Methoden wo man Sparfuchsmässig weiter in China Einkaufen kann?

Wer Interesse an den Beiträgen zu Paypal und deren Aufschlag hat:
https://community.ebay.de/t5/Artikel-Be ... d-p/144279

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5287
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: China Käufer die mit Paypal zahlen

Beitrag von Michael » So 22. Mär 2015, 20:55

roiter hat geschrieben:Hatte gestern Langeweile gehabt und mich mal schlau gemacht
warum Paypal einen anderen Abrechnungs Kurs hat wie der aktuelle Börsenkurs,
waren sehr interessante und leicht verständliche Erklärungen/ Berichte dabei.

Da der Euro ja immer weiter in Keller geht,
wird die Bezahlung mit Paypal ja auch Teurer.
Sollte man in Zukunft sich ne Kreditkarte anschaffen und damit bezahlen
oder gibt es noch andere Methoden wo man Sparfuchsmässig weiter in China Einkaufen kann?

Wer Interesse an den Beiträgen zu Paypal und deren Aufschlag hat:
https://community.ebay.de/t5/Artikel-Be ... d-p/144279
Bei Kreditkarten auf die "Auslandseinsatzgebuehr" achten. Da gibt es zum Teil sehr gosse Schwankungen. Ich habe mir zum Beispiel die kostenlose Barclaycard als Notfallkarte besorgt ( nachdem ich meine alte gekuendigt hatte weil da nun leider die - Targobank (Citibank)- drin haengt ) und die haben zum einen heftige Soll Zinsen und eine 2% Auslangdseinsatzgebuehr. Das ist bei meiner Hauptkarte fuer die ich 30 Euro pro Jahr bezahle ( aber die gleiche Summe jedes Jahr wieder als Umsatz-Gutschrift zurueck erhalte plus der ganzen Rabatt-Echtzeit Gutschriften wenn ich weltweit meine Automobile betanke ) eine ganze andere Baustelle. Also bei der Kreditkarte muss man leider sehr genau aufpassen und noch genauer nachrechnen. Das meiste -insbesondere die vermeindlich kostenlosen- sind manchmal ungeeignet und holen sich das Geld dann auf anderen Wegen vom Kunden. Taugen somit oftmals leider nur als Backup-Systeme fuer den absoluten Notfall!

Fuer´s bezahlen aller Transaktionen nutze ich seit >20 Jahren ausschliesslich eine meiner Stammkarte ( die zudem Guthaben auch recht anstaendig verzinst und noch andere Vorteile bietet ). Das bezahlen -im Ausland- mit der Barclaycard versuche ich konsequent zu vermeiden, denn die ist einfach viel zu teuer. Im EU Raum sieht die Sache natuerlich anders aus. Auch beim Vertragsabschluss muss man einige Korrekturen vornehmen, damit man dort nicht in eine Zinsfalle tappt ( aber das hat hier nichts zu suchen und wuerde den Rahmen auch sprengen ).

Noch teurer wird es natuerlich wenn man PayPal nutzt wo man es nicht einmal mit minimalsten Sicherungs-Systemen oder es einer Bank im weitesten Sinne zu tun hat. Da wird nach Gutsherrenart geherrscht und die Kunden letztendlich komplett veraeppelt. Auf so eine bizarr geniale Geschaefts-Idee in der man sogar politisch Firmen und Kunden ab/bestrafen darf muss man ueberhaupt erst einmal kommen ;-)





Gruss,
Micha

Nitiron
Beiträge: 291
Registriert: Di 30. Dez 2014, 09:15

Re: China Käufer die mit Paypal zahlen

Beitrag von Nitiron » So 22. Mär 2015, 21:26

Ich benutze im Ausland die DKB Karte, alle Automatengebühren werden nach ner kurzen Mail erstattet. Also kostenlos.
Hatte allerdings Probleme in Ägypten, der Automat spuckte kein Geld aus. Woran es lag konnte mir dort keiner sagen, aber ich bekomme die Kosten die durch die Maestro Karte entstanden sind erstattet.

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5287
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: China Käufer die mit Paypal zahlen

Beitrag von Michael » So 22. Mär 2015, 21:36

Nitiron hat geschrieben:Ich benutze im Ausland die DKB Karte, alle Automatengebühren werden nach ner kurzen Mail erstattet. Also kostenlos.
Hatte allerdings Probleme in Ägypten, der Automat spuckte kein Geld aus. Woran es lag konnte mir dort keiner sagen, aber ich bekomme die Kosten die durch die Maestro Karte entstanden sind erstattet.
Bargeldabhebungen funktionieren mit der ordinaeren Sparkassen Karte ( Maestro ) auch ganz hervorragend. Allerdings ist das ein wenig komplizierter mit der ATM zum Beispiel in den USA als hierzulande. Gebuehren fallen bis auf eine Transaktions-Fee und einer fixen Sparkassengebuehr keine an. Auch gibt es keine Kursabschlaege da diese von den Gebuehren gedeckelt werden.

Lohnt allerdings nicht wenn man nur mal eben 50 oder 100US$ abzuheben gedenkt. Bei groesseren Summen (nunja...smile ) rechnet sich das aber und ist billiger als Lokal vorher zur Bank zu gehen und den Schotter spazieren zu tragen. Allerdings scheint es da auch Unterschiede zu geben, zum Beispiel wollte meine Freundin in den USA mal 500 US$ abheben um etwas Chash in der Tasche zu haben, aber deren Sparkassen Maesrocard wurde abgeschmettert. Meine ( gleiches Institut; gleiche Stadt; also bis auf die Kontonummer identisch ) wurde natuerlich akzeptiert. Auf Nachfrage nach Rueckkehr wegen dem "warum" gab es von der Sparkasse keine klare Antwort. Ich persoenlich nehme fast an das da die Schufa-Eintraege und die allgemeine Bonitaet ( was sicherlich intern bei den Sparkassen zu einer Einstufung fuehrt ) eine Rolle zu spielen scheinen, aber das darf die Sparkasse so natuerlich nicht sagen also zucken dort nur die Achseln ;-) Die wissen ja nichtmal wo die Transaktionskosten liegen ( schlimm wenn ein Kunde mehr weiss als Sachbearbeiter die ewig rumtelefonieren muessen um dann keine Antwort zu liefern ).

Das man mit diesen Informationen hinterm Berg haelt ist aber logisch. Denn die verdienen um Umtausch der Devisen richtig gutes Geld und Alternativen die billiger oder sogar fast kostenlos sind, werden nicht sonderlich gern Breitgetreten.

Zurueck zu den CC: Auch bei der DKB sollte man aufmerksam das Kleingedruckte lesen :mrgreen: Denn auch die haben leider nicht das geringste zu verschenken ( schnappen sich auch satte 1,75% als Gebuehr was zur oberen Preisliga gehoert ). Es gibt also nicht "DIE" Kreditkarte, sondern nur Karten welche mehr oder weniger auf die individuellen Beduerfnisse und Wuensche der Kunden ausgerichtet sind. Da muss man genau vergleichen und entsprechend zugreifen oder einen Bogen drum machen. Oftmals lohnt es sich auch eine Gebuehr zu zahlen um ein paar dieser Wegelagerei-Schweinereien komplett aussen vor zu halten. Das kann sich sehr schnell rechnen...

Meine Freunde sagen immer "was, Perle Du zahlst jedes Jahr eine Gebuehr fuer jede Deiner Karten? Meine ist Kostenlos...!!!!". Nunja, den Burschen muss ich ja nicht auf die Nase binden das ich trotz Gefuehr deutlich weniger bezahlen muss als die ohne ;-) Also aufmerksam sein und das passende raussuchen! Da muss man sich ein bisschen Zeit nehmen, aber das rechnet sich. Keinesfalls irgendwelche Internet-Vergleichsportale benutzen, dass ist dort alles ganz grosser Nonsens.

Gruss,
Micha

Nitiron
Beiträge: 291
Registriert: Di 30. Dez 2014, 09:15

Re: China Käufer die mit Paypal zahlen

Beitrag von Nitiron » So 22. Mär 2015, 21:45

Wer im Außereuropäischem Ausland oft Geld abhebt und auch auf irgendwelche Versicherungen verzichten kann liegt mit der DKB ganz gut.
Ich nutze sie aber so das ich vorher Geld drauflade, weiß jetzt nicht wie die Gebühren sind wenn man mal ins Minus geht. Vielleicht holen die sich da die Kohle.
Heute ist es ja leider so das es eine Maestrokarte ja bei den günstigen Girokontenanbietern kaum noch gibt. Diese Vpay Karten sind ausserhalb Europas nur Plastikschrott.
Die Kreissparkasse nimmt ja für jede Lastschrift ich glaub 25 Cent.

roiter
Beiträge: 73
Registriert: So 14. Dez 2014, 14:54
Wohnort: Hannover

Re: China Käufer die mit Paypal zahlen

Beitrag von roiter » So 22. Mär 2015, 22:13

Erstmal danke für die Infos
und erschreckend die Storys mit PayPal!
Ich selbst musste auch mal den Käuferschutz in Anspruch nehmen und wurde abgeschmettert,
trotz meiner Hartnäckigkeit von zich Mails.

Musste ja im Allgemeinen schon seeehr viel Lehrgeld bezahlen
wegen Unwissenheit und Belaberei.
Gerade im Bereich Finanzen ist es ein Dschungel für Normalos
und jeder Mogli reibt sich die Hände, bei so unwissenden Flachpfeifen wie bei mir früher.

Da ich zukünftig weiter im lieben Chinaland Einkaufen möchte,
auch ohne auf Paypal angewiesen zu sein,
muss ich mich mal durchfuxen was hier in Hannover so für Kreditkarten angeboten werden
und ob es sich dann letztlich Rechnet oder nicht.
Alles nicht so einfach.... :mrgreen:

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 5287
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 01:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: China Käufer die mit Paypal zahlen

Beitrag von Michael » So 22. Mär 2015, 22:20

Nitiron hat geschrieben:Wer im Außereuropäischem Ausland oft Geld abhebt und auch auf irgendwelche Versicherungen verzichten kann liegt mit der DKB ganz gut.
Ich nutze sie aber so das ich vorher Geld drauflade, weiß jetzt nicht wie die Gebühren sind wenn man mal ins Minus geht. Vielleicht holen die sich da die Kohle.
Heute ist es ja leider so das es eine Maestrokarte ja bei den günstigen Girokontenanbietern kaum noch gibt. Diese Vpay Karten sind ausserhalb Europas nur Plastikschrott.
Die Kreissparkasse nimmt ja für jede Lastschrift ich glaub 25 Cent.
Freut mich wenn Du mit der DKB zufrieden bist, empfehlen wuerde ich diese aus einer Vielzahl an Gruenden wahrscheinlich nicht jedem. Da spielen einfach eine Vielzahl an Faktoren eine Rolle, dass man sich der Unserioesitaet hingeben wuerde solche auszusprechen. Ich mach soetwas im Gegensatz zu Dir jedenfalls nicht.

Es gibt also nicht "DIE" Kreditkarte und wie gesagt: Wer ein Giro-Konto bei der Sparkasse hat, findet auf seiner Sparkassenkarte auch das Maestro-Logo und falls nicht laesst man sich eine geben (wenn die mit Extra-Kosten drohen, dann droht man mit Kuendigung). Damit kann man international quasi ueberall an Bargeld kommen. Nur gibt es dort ein paar Kleinigkeiten im Handling zu beachten und die Banken halten sich bei solchen Informationen natuerlich eher bedeckt. Die Ruecken das nichtnmal raus wenn man den ein Magnum-Eis an die Birne halten wuerde.

Bild

Hier mal eine sehr teure Cash-Abhebung von 500US$ ( Wechselkurs 1,34 ) welche ich fuer jemand anderen mit meiner Sparkassenkarte getaetigt habe. Aus den 500 US$ wurden 504.50 ( normalerweise werden nur 2-2,50 US$ Fee faellig ) plus Sparkassengebuehr= ca. 513US$ in Summe bei einem realen Wechselkurs als einer Girokontobestalstung von ca.380 Euro. Das entspricht einer Gebuehr samt Kursabschlag von lediglich 2,6% ( wenn man etwas gesucht haette nur 2 %). Dieser Abschlag hast Du bei der DKB aehnlich obwohl die Dir die Gebuehr erstatten. So what? Muss man sich fuer jeden total ueberfluessigen Unsinn eine eigene Kreditkarte zulegen? Natuerlich muss man das nicht. Es reicht die fuer den definierten Anspruch richtige dabei zu haben.

Ich selbst habe immer mehrere dabei ( davon wird eine genutzt und der Rest ist reines Backup-Zahlungsmittel ). Die Girokarte (Maestro) natuerlich auch da ich dann nach einem Raubueberfall jederzeit und ueberall preiswert an Kohle kommen kann. Das diese Karten unterwegs an physikalisch komplett entkoppelten Orten liegen ist klar. Die Backup-Karten verstecke ich im Auto ( der Kofferraum bietet da ein paar ganz ausgezeichnete Moeglickeiten. Sollte das Auto geklaut werden, lass ich die somit mit geklauten Karten kurzerhand in Frankfurt sperren ( gefunden werden die wahrscheinlich erst bei der Verschrottung des Fahrzeugs ). So aehnlich halte ich es auch mit dem Bargeld insbesondere auch dann wenn ich in Vegas mal ganz gut abraeume ( was ja schon passiert ist ). Da splitte ich das Risiko anstatt einen Totalverlust zu erleden. Also deponiere die Kohle an den unmoeglichsten Orten Hauptsache die ist nicht direkt am Mann ( im Casino-Hotel nutze ich konsequent Safes oder beim Cashier eine kostenlose Safety Deposit Box wo dann auch wichtige Dokumente wie Reisepass reinkommen)! Erschwerend kommt in den USA hinzu das die nur 100US$ Noten haben und das Geldmaessig viel berucktes Papier ist. Auch habe ich mir angewohnt unterwegs immer an zwei stellen ein Bauernopfer in Vegas bei mir zu tragen. Summe 200 US$ in Cash. Sollte mir also mal ein Vollirrer die Wumme an die Birne halten, dann bekommt er nur dieses Bauernopfer. Wie man in Vegas mit Kohle umgeht zeige ich in meinem kommenden 2015er Videos. Die weiblichen Locals zum Beispiel spazieren Ihre 100er in den Schuhen und verteilen die Kohle sehr geschickt am ganzen Koerper (die gehen auch nicht staendig zum Pipi oder Liedstrich nachziehen zu den Restrooms ;-) Auch die nutzen natuerlich fuer den Worst Case Fall die ueblichen Bauernopfer. In Vegas -der US-Hochburg bezueglich Krimminalitaet & verbotener Prostitution gilt es aber jederzeit unauffaellig zu bleiben, denn die boesen Jungs sind leider nicht ganz so bloede und spionieren Ihre Opfer fast immer vorab ganz genau aus.

Zum diesem brisanten Thema; Kreditkarten; Maestro fuer billig Cash etc.p.p. werde ich vor Ort in den USA in kuerze aber noch ein Sonder-Video als Special machen. Auch gleich ein recht umfangreiches Video was in die gleiche Kerbe schlaegt.

Uebrigens auf der ATM braucht auch kein entsprechendes Logo-Spucki zu prangern. Zumindest in den USA kann man mit der Deustchen Maestro (Girocard) an jeder ATM Kohle abheben. Egal ob neben dem High-Limit Bereich des Bellagios (5 Sterne Vegas-Bunker) oder Wynn/Encore oder im verkackten Foodmart/Deli um die Ecke. Letztere sind natuerlich von der Gebuehr her dramatisch preiswerter. Habe auch schon welche sehen die nur 1,50 resp. 1,75US$ US$ verlangen (die einmalige Gebuehr daheim bleibt immer gleich und kommt dazu, drum ist es so wichtig sich vermeindlich groessere Summen Dispensen zu lassen, damit die Gebuehren auf niedrigen Niveau bleiben).

Du siehst, nicht alles was hinkt ist ein Vergleich :mrgreen:
Dateianhänge
Cash.png

Antworten

Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 14 Gäste