Hauptmenue
 
 
 

© 1997-2003 by M.Perlitschke
Email: Michael Perlitschke

Page-Update: 24 Nov. 2003

MPEG II-Multichannel

Das Konkurrenzsystem zu AC-3 hat die "Motion Picture Expert Group" (MPEG) entwickelt, ein Gremium aus verschiedenen europäischen Institutionen und Firmen der Unterhaltungselektronik unter der Federführung von Philips. Die Niederländer favorisieren ihr MPEG-2-Audio-Verfahren als Tonstandard für die europäischen PAL-DVDs.

Genauso wie AC-3 codiert MPEG-2-Audio fünf Kanäle mit vollem Frequenzumfang und einen zusätzlichen Baßkanal. Die Abfolge der einzelnen Schritte ist allerdings anders: Vor der Codierung werden die Informationen von Center- und Surroundkanälen und die des Baßkanals zu den beiden Hauptkanälen addiert ( siehe Grafik ). Der Encoder legt dann nur noch die beiden Hauptkanäle mit Center-, Surround- und Baßkanal zusammen.

Damit aus diesem Gemisch im Wohnzimmer wieder Raumklang in Digitalqualität wird, entschlüsselt der Decoder das Digitalsignal von der DVD und spielt entweder die beiden Hauptkanäle als Stereosignal oder 5.1-Kanäle ( erlaubt sogar 7.1 Kanal-Übertragungen ) als getrennte Heimkino-Installation im MPEG-II EinsatzKost den Verstärkern und Boxen zu. Dazu zieht er die Informationen der übrigen Kanäle von den beiden Hauptkanälen ab und schickt alle sechs Tonspuren einzeln zu den sechs Chinchausgängen. Der Grund dieser ganzen Rechnerei: Die Kompatibilität zu älteren MPEG-1 Decodern, die in Computern und in CDi - Spielern Dienst tun, sollte gewahrt bleiben. Sie können nur das Stereosignal entschlüsseln und ignorieren die übrigen Kanäle. Wenn also ein MPEG-1 Decoder ein MPEG-2-Signal bearbeitet, kommen am Ausgang die beiden Hauptkanläle heraus. Ein Stereo-Downmix wie bei AC-3 ( siehe entsprechende AC-3 Page ) ist nicht notwendig, da beiden Kanäle ja zuvor mit der kompletten Toninformation codiert wurden.

Der DVD-Standard gibt für den 5.1 Kanal-Ton die Datenrate von 640 Kilobyte pro Sekunde als Obergrenze vor, Philips will auf der DVD MPEG-2 Ton mit einer variablen Datenrate codieren - nach dem Prinzip: "Datenhungrige" Ton-Passagen bekommen mehr, schlichtere Klänge weniger Bits. Im durchschnitt soll die Datenrate aber um 384 kb/s betragen.

Dieses System konnte sich 1998 nicht durchsetzen und wurden von Dolby-Digital AC-3 überrollt. Es gab auch keine ( ausser von einer Handvoll Hersteller ) MPEG-2 Audio-Decoder zu kaufen, geschweige denn Filme mit MPEG-2 Ton. Dieses System hat sich also nicht durchsetzen können und wird hier nur der Vollständigkeit halber mit aufgeführt.

zurück